Eltern leben
Tipps
Tipps

Beratung und Hilfe

Nicht jeder Tag mit dem Baby ist purer Sonnenschein. Manchmal wird das Abenteuer Familie vielleicht etwas schwieriger für dich. Das ist ganz normal und der Grund dafür, dass es für Familien zahlreiche Hilfs- und Beratungsangebote gibt. Nutzt sie! Vergesst nicht: wahre Stärke liegt darin zu erkennen, wo man Hilfe braucht – und diese sich dann auch zu organisieren. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Angebote.

Zwei Frauen sprechen und beraten einander

wellcome

Der Urlaub des Vaters nach der Geburt ist zu Ende? Keine Hilfe aus der Familie möglich? Die zahlreichen schlaflosen Nächten haben dich erschöpft? Wie wäre es, wenn eine ehrenamtliche Helferin dafür sorgt, dass du dich tagsüber ab und an für ein oder zwei Stunden ausruhen kannst, während sie dein Baby spazieren fährt? Erkundige dich beim wellcome-Team in deiner Nähe. In unserem >> Bereich Angebote vor Ort findest du wellcome Partner in deiner Nähe. Suche dazu einfach nach "wellcome" und deiner Postleitzahl. 

Rückbildungskurse

Rückbildungskurse unterstützen den Rückbildungsprozess durch Übungen für den Beckenboden, Bauch, Rücken etc. Gleichzeitig gibt es hier die Gelegenheit, sich mit anderen Müttern auszutauschen und Tipps und Infos rund um das Baby zu bekommen. Rückbildungskurse gibt es z.B. auch auf Pilates- oder Yogabasis. Rückbildungskurse werden von Hebammen, Geburtskliniken oder auch Eltern-Kind-Einrichtungen angeboten. Adressen findest du über Gynäkologen, Geburtsklinik oder über deine Nachsorgehebamme. Du solltest mit den Kursen 6-8 Wochen nach der Geburt beginnen. In der Regel finden diese Kurse am Abend ohne Baby oder auch tagsüber mit Baby statt. Bitte sprich vor Kursbeginn mit deiner Krankenkasse, ob die Kosten übernommen werden.

Eltern-Kind-Einrichtungen

Elternschulen, Familienbildungsstätten, Eltern-Kind-Zentren, Müttertreffs, Müttercafés usw. bieten gute Möglichkeiten, um mit anderen Eltern in Kontakt zu kommen. In der Regel werden Kurse angeboten, die über einen längeren Zeitraum und mit einem festen Teilnehmerkreis laufen. Viele Einrichtungen bieten auch spezielle Kurse, z.B. für Mehrlingseltern, an. Elternkind-Einrichtungen in deiner Nähe findest du hier auf ElternLeben.de im >> Bereich Angebote vor Ort oder über die Internet-Suchmaschinen. Suche im Netz am besten nach einem Angebotsname in Kombination mit deinem Wohnort. Z.B. "Vätertreff Berlin Kreuzberg" oder "Babymassage Köln Ehrenberg". Auch spezielle Babymagazine, die kostenlos in Apotheken, bei Frauenärzt/innen oder in Geschäften für Babyartikel verteilt werden, enthalten regionalen Adressen rund ums Baby.

Beratungsstellen für unruhige Babys

Scheue dich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn du den Eindruck hast, dass dein Baby sehr viel weint und du mit deinen Kräften am Ende bist. Es gibt zwar Definitionen, ab wann man von einem Schreibaby spricht, letztlich zählt aber nur deine subjektive Einschätzung. In der Beratung, z.B. in sogenannten "Schreiambulanzen" nimmt man sich Zeit für dich, um ganzheitlich das Baby, die Familie und die Lebenssituation zu verstehen und Lösungen zu finden. Adressen in deiner Nähe findest du über das Internet, Kinderärzt/innen, Eltern-Kind-Einrichtungen und über die >> Schreiambulanzen-Suche der öffentlichen Einrichtung "Nationales Zentrum Frühe Hilfen" auf >> elternsein.info.

Beratungsstellen rund um die Partnerschaft und die Familie

Nicht selten tauchen im ersten Jahr nach der Geburt Konflikte und Probleme auf, die ein Paar nicht ohne Hilfe lösen kann. Nehmt fachliche Unterstützung wahr, sobald ihr in euren Gesprächen das Gefühl habt, euch im Kreis zu drehen. Häufig reichen schon ein oder zwei Beratungsstunden, um die Situation zu klären. Regionale Adressen erhaltet ihr über Eltern-Kind-Einrichtungen oder das Internet. Ein gutes Such-Stichwort, um die Angebote der öffentlichen Einrichtungen zu finden ist dabei "Familienberatung" plus euer Wohnort. 

Beratungsstellen bei psychischen Belastungen nach der Geburt

Sobald du spürst, dass es dir nach der Geburt oder auch einige Wochen danach psychisch nicht gut geht, dann bleibe mit dieser Sorge bitte nicht allein. Vielen Müttern geht es so. Mögliche Symptome für ein sogenannte postpartale Depression sind: anhaltende Traurigkeit scheinbar ohne Grund, Müdigkeit, das Gefühl von Alleinsein, Mutlosigkeit, Erschöpfung u.ä. Eine gute erste Anlaufstelle für Hilfe in deiner Nähe ist der Verein „>> Schatten und Licht“.

Treffpunkte für alleinerziehende Mütter und Väter

Wenn du allein mit deinem Baby bist, dann ist es in jedem Fall ratsam, Kontakte zu Eltern in einer ähnlichen Lebenssituation aufzubauen. Niemand anders kann diese besonderen Lebensumstände so gut nachvollziehen wie andere Alleinerziehende. Solche Treffs werden häufig auch am Wochenende oder am frühen Abend angeboten. Adressen findest du über das Internet (Stichwort: "Alleinerziehend" plus dein Wohnort), Beratungsstellen oder Eltern-Kind-Einrichtungen - zum Beispiel auf der Website des >> Verbands für Alleinerziehende.

Mehrlingseltern

Als Eltern von Zwillingen oder Drillingen habt ihr die Freude im Zweier- oder Dreierpack. Ihr steht aber auch vor ganz besonderen Fragen und Herausforderungen. Sucht den Kontakt zu anderen Mehrlingseltern, um euch auszutauschen, wichtige Infos zu erhalten und weiter zu geben.  Auch einige Eltern-Kind-Einrichtungen bieten spezielle Treffpunkte oder Beratungsangebote für Mehrlingseltern. Im Internet werdet ihr zum Beispiel fündig, wenn ihr nach der Kombination "Mehrlingseltern" "Beratung" und eurem Wohnort sucht.

In unserer >> Community gibt es die Gruppe "Leben mit Baby - Schreien, Schlafen, Glücksmomente". Sie wird moderiert von unserer Expertin >> Melanie Schüer. Dort kannst du dich mit Melanie und vielen anderen Eltern austauschen. Wenn du persönliche Beratung brauchst, wende dich gerne jederzeit direkt direkt an unsere kostenlose >> Online-Beratung! Unsere Fachkräfte sind unter der Woche innerhalb von 24 Stunden für dich da.