Eltern leben
Artikel
Artikel

Bewegung für dein Baby – Spaß in der Bauchlage

Es scheint uns selbstverständlich, dass Babys sich bewegen sollen. Doch tatsächlich verbringen unsere lieben Kleinen viel Zeit im Autositz, Kinderwagen oder einer Trage. Die neuesten Richtlinien der WHO empfehlen nun, dass bereits kleine Babys im ersten Lebensjahr mindestens 30 Minuten aktive Bewegung brauchen. Am besten sollen Babys in dieser Zeit auf dem Bauch liegen. Das würde die motorische Entwicklung besonders positiv beeinflussen, so die WHO. Eine halbe Stunde auf dem Bauch – das kann schon ganz schön anstrengend werden. Viele Babys quengeln bereits nach wenigen Minuten.
Hier einige Tipps für ein lustiges Fitnessprogramm mit deinem Baby.

Baby liegt auf Bauch von Mutter und haben Spaß

Gib deinem Baby Zeit

Es ist wichtig zu wissen, dass die Ausdauer von Babys in Bauchlage sehr unterschiedlich sein kann. Während die einen schon als Neugeborene gerne in Bauchlage liegen, kämpfen andere noch mit vier Monaten mit dieser anstrengenden Position. Lass deinem Kind Zeit und befreie es auch wieder aus der Position, wenn es nicht mehr kann. Es soll nicht frustriert werden, sondern Freude an der Sache gewinnen.

Blickkontakt – ab auf Mamas / Papas Bauch

Babys brauchen stetige Rückmeldung von ihren Bezugspersonen. Hierfür sucht dein Baby – vor allem in ungewohnten Situationen – deinen Blickkontakt. Wenn das Baby auf dem Bauch liegt, ist das nicht oder nur schwer möglich. Anders, wenn du unter ihm liegst – leg dir dein Baby auf die Brust. So kannst du mit ihm sprechen, es sanft wiegen und mit ihm lachen. Das ist sogar noch ein wenig anstrengender als auf dem Boden zu liegen – macht aber mehr Spaß.

Ab welchem Alter?
Dein Baby kann vom ersten Tag an auf deinem Bauch liegen. Das schafft Nähe und tut euch beiden gut. Dass das Baby den Kopf dabei hebt um dich anzusehen, wird frühestens im dritten Monat geschehen.

Gemeinsamer Blick in den Spiegel

Wenn du dich gemeinsam mit deinem Baby vor einen Spiegel legst, kann es dich auch sehen. Hier könnt ihr gemeinsam Quatsch machen und euch anlachen. Der Spiegel kann an der Wand hängen oder auf dem Boden liegen. Wenn du dein Baby darauf legst, ist Spiegelfolie besser, hier gibt es keine Verletzungsgefahr.

Ab welchem Alter?
Mit ca. drei Monaten kann dein Baby so sicher auf dem Bauch liegen, dass es den Kopf einige Momente – manche auch schon einige Minuten – halten kann. Dann kannst du das Spiel beginnen. Es macht allerdings ziemlich lange Spaß. Auch ältere Babys betrachten gerne ihr Spiegelbild – obwohl sie sich noch nicht erkennen können.

Interessante Spielsachen im Minipool

In einen Mini-Babypool (nur einen Ring aufblasen) kannst du lustige, bunte Spielsachen legen. Dein Baby kann – je nach Alter und Entwicklungsstand – mit den Händen darin „wühlen“, der Poolring stützt hier gut unter der Brust. Als Spielsachen eignen sich kleine bunte Bälle oder Deckel von Babygläschen. Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Wasser solltest du in den Pool jedoch nicht einfüllen, hier kann schon wenig gefährlich werden.

Ab welchem Alter?
Hier sollte dein Kind schon sicher auf dem Bauch liegen und sich mit den Armen abstützen können. Das wird mit ca. drei oder vier Monaten der Fall sein. Für Kinder, deren Kopf noch schwer ist, ist der Poolring als Stütze unter der Brust perfekt. Doch Vorsicht – manche Babys drehen sich aus dieser Position gerne auf den Rücken. Wenn der Rücken zu sehr ins Hohlkreuz geht, lass einfach etwas Luft aus dem Ring.

Abheben vor Freude – der Flieger

Der „Flieger“ ist bei kleinen Babys ein besonders beliebtes Spiel. Nimm dein Kind mit beiden Händen fest um die Brust und heb es in die Luft. Hier kannst du die Höhe variieren und das Kind leicht hin und her schaukeln. Macht Spaß und ist anstrengend. Hier gibt es ein Training für deine Oberarme gratis.

Ab welchem Alter?
Dieses Spiel empfehle ich dir ab etwa dem dritten Monat. Hier ist es wichtig zu sehen, wie gut die Körperspannung deines Kindes schon ist. Je nachdem ist der Ausflug mit dem Flieger länger oder kürzer – ruhiger oder wilder.

Wackelige Angelegenheit

Bauchlage für Fortgeschrittene gibt es auf verschiedenen „wackeligen“ Unterlagen. Du kannst dein Baby sanft auf einen großen Ball (Wasserball oder Pezi-Ball) legen und hin und her wiegen. Hier ist einiges an Kraftanstrengung nötig, um die Balance zu halten. Damit dein Baby sich sicher fühlt, halte es gut mit deinen Händen um den Brustkorb fest.

Ab welchem Alter?
Auf einen Ball kannst Du dein Baby legen, wenn es den Kopf schon gut alleine halten kann. Das sollte mit etwa drei bis vier Monaten der Fall sein. Das gute am Ball ist, dass der Kopf nicht auf den Boden fällt, wenn die Kraft nachlässt. Hier kannst du richtig beobachten, wie die Rückenmuskulatur deines Kindes arbeitet. Das Spiel macht lange Spaß.

Wichtig ist, dass dein Baby und du Freude an der Sache habt. Mach ruhig mehrere kleine Einheiten und überfordere dein Baby nicht. Ihr könnt auch eine feste Spielzeit machen. Z.B. immer abends vor dem Schlafengehen oder morgens nach dem Aufstehen. Dein Baby freut sich dann schon auf die gemeinsame Zeit. Hier hat es deine volle Aufmerksamkeit. Wenn dein Kind große Schwierigkeiten hat den Kopf in Bauchlage zu halten oder diese ganz verweigert, kannst du dich an deinen Kinderarzt wenden. Manchmal kann Physiotherapie oder Osteopathie da wahre Wunder bewirken.

allgemeine Beratung

Du bist dir noch immer unsicher und hast weitere Fragen? >>Dann stell uns deine Frage! Unser Expertenteam hilft dir gerne weiter.

Autorin - Sandra Lößl

Dieser Artikel wurde von Sandra Lößl verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.