Artikel

Die motorische Entwicklung

Eine wichtige Vorbemerkung: die meisten Eltern sind eher ungeduldig und deshalb schnell beunruhigt, wenn ihr Baby sich vermeintlich langsamer entwickelt als andere. Doch Vorsicht: vergleichen hilft nicht, denn wie Du hier nachlesen kannst, entwickelt sich ein Baby in mehreren Dimensionen. Nicht alles kann gleichzeitig passieren. Obgleich Babys echte Lern-Genies sind, gilt auch für sie: alles zu seiner Zeit. Babys sind individuelle Persönlichkeiten – von Anfang an. Manche Babys sind motorisch stark, andere in der Sprachentwicklung besonders schnell. Der folgende Überblick gibt Dir Anhaltspunkte – nicht mehr und nicht weniger. Wenn Du beunruhigt bist, weil Du in einem der Bereiche eine starke Entwicklungsverzögerung vermutest, hilft ein Besuch beim Kinderarzt weiter. Für alles andere gilt: auch das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!

Artikel
Babys krabbeln

Erste Wochen

In den ersten Wochen sind die Bewegungen deines Babys gänzlich von Reflexen bestimmt. Achte stets darauf, den Kopf des Babys beim Tragen zu stützen, da es selbst noch nicht die Kraft zum Stabilisieren des Nackens hat. Die Zeit in deinem Bauch ist für dein Baby noch nicht lange her und auch jetzt ist seine Haltung noch häufig gekrümmt, wie im Mutterleib. Gönne deinem Baby viel Ruhe und viel Körperkontakt. Trage es, wenn es unruhig ist und gib ihm viel Nähe und Sicherheit.

2 bis 3 Monate

Dein Baby dreht nun schon den Kopf, wenn du es ansprichst. Besonders in Bauchlage kann es sich bereits ein wenig abstützen und sein Köpfchen halten. Das Strampeln wird immer bewusster und auch die eigenen Hände werden immer interessanter.

3 bis 4 Monate

Dein Baby kann sich jetzt noch länger in der Bauchlage abstützen, den Kopf halten und drehen. Außerdem greift es nun gezielt nach Gegenständen und hält diese fest – Hände und Arme kommen so oft wie möglich zum Einsatz. Dein Baby begreift seine Umwelt mehr und mehr und merkt auch, dass es einen eigenen Körper hat. Es spielt zum Beispiel beim Wickeln mit den Füßen. Manche Babys können sich jetzt schon aus der Rückenlage auf den Bauch rollen und sich auf diese Weise fortbewegen. Besonders beim Wickeln ist jetzt große Vorsicht geboten, damit keine Unfälle passieren.

5 Monate

Dein Baby stützt sich jetzt auf den Knien und Ellenbogen ab und wippt dabei. Das Drehen von Bauch- in Rückenlage wird perfektioniert. Hat es erst begriffen, wie es geht, beginnt dein Baby, sich durch Rollen fortzubewegen – oft sehr schnell. Zeit, gefährliche Gegenstände außer Reichweite zu bringen, zumal diese mit Vorliebe in den Mund gesteckt werden. Dein Baby lernt schließlich mit allen Sinnen.

6 bis 10 Monate

Dein Baby hebt auch in der Rückenlage den Kopf. Es lernt das Sitzen und genießt – besonders beim Essen – den neu gewonnen Überblick. Jetzt wird dein Baby mobil: nach dem Rollen kommt meist das Robben bevor es krabbelt. Einzelne Phasen können durchaus auch übersprungen werden. Neugierige Babys beginnen damit, sich an Möbeln hochzuziehen und später das Stehen zu üben – Zeit, die Wohnung kindersicher zu machen! Achtet besonders auf Tischdecken in Reichweite, giftige Zimmerpflanzen auf dem Fußboden oder spitze und sehr kleine Gegenstände auf niedrigen Möbelstücken.

10 bis 12 Monate - etwa ein Jahr

Dein Baby kann nun schon stehen. Es kann frei und mit geradem Rücken sitzen und dabei das Gleichgewicht halten. Dabei kann es sich selbständig und schnell von der Bauchlage in die Rückenlage drehen. Auch die Feinmotorik entwickelt sich: mit etwa 12 Monaten kann dein Kind Gegenstände auf verschiedene Art greifen - im "Scherengriff", zwischen gestrecktem Zeigefinger und Daumen, und manchmal sogar im "Pinzettengriff", zwischen Daumenspitze und Zeigefingerspitze. Außerdem unternimmt dein Baby in dieser Zeit die ersten Steh- und Gehversuche, vorzugsweise an der Hand. Es dauert aber, bis dein Baby frei gehen kann. Manche Babys gehen zwar - meist noch wackelig - schon beim ersten Geburtstag. Andere sind perfekte Krabbler und lassen sich mit dem Gehen sogar bis zum 15. Monat Zeit.

Wenn du weiterführende Fragen hast, stelle sie unseren ExpertInnen in der Gruppe >>Leben mit Baby: Schlafen, Schreien, Glücksmomente oder direkt in unserer >>Online-Beratung!

Autorin

Dieser Artikel wurde von Rose Volz-Schmidt verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.