Tipps

So macht Vorlesen Spaß

Vorlesen ist Geborgenheit. Gemeinsames Kuscheln, gemeinsames Abtauchen in eine Welt der Phantasie und der Abenteuer. Kinder, die Bücher lieben, können im Kopf verreisen, gegen Drachen kämpfen und fremde Länder bereisen. Aber Kinder brauchen Erwachsene, die ihnen die Freude an Büchern und am Lesen zeigen.

Tipps
Mutter und Kinder beim Vorlesen

Lesen sorgt für Nähe und ist wunderbar für den Spracherwerb

Kinder lieben Rituale. Von Anfang an. Schon mit deinem Baby kannst du am Abend oder auch vor dem Mittagsschlaf ein kleines Leseritual einführen. Denn auch die Kleinsten lieben Bilderbücher.

Regelmäßiges Vorlesen hilft Kindern beim Erlernen der Sprache. Kinder, denen häufig vorgelesen wird, haben einen größeren Wortschatz und üben auch ihre Konzentrationsfähigkeit. Beim gemeinsamen Anschauen eines Bilderbuches über Tiere lernen sie deren Namen und auch die Geräusche, die sie machen. Sie freuen sich, wenn Papa wie eine Ziege meckert und imitieren selbst das Bellen. Besonders wichtig ist für die Kleinsten auch die Nähe zu ihren Eltern, das gemeinsame Lachen und Erleben. „Vorlesen kann positive Erlebnisse in Zusammenhang mit Büchern vermitteln, bedeutet Begegnung und Geborgenheit”, erklärt die Stiftung Lesen.

Die wichtigsten Tipps zum Vorlesen

1
Lesen macht von Anfang an Spaß, schon Babys lieben weiche Stoffbücher und bunte Bilder.
2
Kuschel dich mit deinem Kind ein: wenn es mag, darf es sich eng neben dich setzen oder auf deinen Schoß. Das erzeugt Nähe und Verbundenheit. Die Lesezeit kann ein wunderbares gemeinsames Ritual vor dem Einschlafen oder nach dem Aufstehen sein.
3
Am besten sollte das Vorlesen zu regelmäßigen Zeiten stattfinden und nicht gestört werden.
4
Lass dein Kind mitbestimmen, welches Buch ihr lest. Auch wenn du selbst das Feuerwehrbuch nicht mehr sehen kannst - kleine Kinder lieben Wiederholungen.
5
Das Kind ist unruhig und unterbricht? Dann lass es mitmachen. Du musst nicht unbedingt den Text lesen, sondern kannst auch Fragen stellen, oder das Kind bestimmte Dinge suchen lassen.
6
Sprich mit dem Kind über die Geschichte und die Bilder. Beziehe es beim Lesen ein, lass dir Dinge, die es kennt zeigen, achte darauf, was es besonders interessiert.
7
Hab Geduld mit deinem Kind, nicht immer wird es konzentriert zu hören. Dann darf es selbst Seiten umblättern oder dir etwas zeigen.
8
Gedichte für Wichte: Kinder lieben Reime, denn die helfen beim Hören und Sprechen und verdeutlichen die Struktur der Sprache.
9
Die besten Bücher für Kinder sind altersgerecht und machen auch Eltern Spaß. Welches waren deine eigenen liebsten Bücher? Achte bei kleinen Kindern auf klare Illustrationen, Klapp- oder Tastbücher.
10
Jedes Kind ist anders und hat unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse, die auch beim Vorlesen und Geschichtenerzählen berücksichtigt werden sollten. Wenn du darauf achtest, wirst du schnell bemerken, welche Vorlesezeiten am besten sind und welche Bücher dein Kind liebt.
11
Sei selbst Vorbild. Wenn dein Kind merkt, dass dir Lesen Freude macht, wird es dich gern nachahmen und selbst seinen Stofftieren “vorlesen”.

Noch mehr Informationen zum Thema Vorlesen und Erzählen unter www.stiftunglesen.de und unter www.lesestart.de.