Tipps

Spiel mit mir - Die 8 schönsten Spielideen für Babys

Kleine Entdecker lernen jeden Tag etwas Neues. Eltern können sie dabei am besten unterstützen, wenn sie gemeinsam mit dem Baby achen, die Welt erforschen und sich Zeit nehmen. Denn Babyzeit ist Spielzeit und die soll Spaß machen!

Tipps
Mutter und Baby spielen im Freien mit Seifenblasen

Kleine Dinge, große Entdeckungen

Babys brauchen nicht viel Spielzeug. Was sie brauchen sind Eltern, die sich wirklich Zeit für sie zum Spielen nehmen. Babys nehmen die Welt mit allen Sinnen wahr. Wenn sie ein Holzspielzeug in der Hand halten, dann fühlen sie die glatte Oberfläche, sie ertasten die verschiedenen Formen, testen wie das Spielzeug schmeckt und freuen sich, wenn sie damit ein Geräusch erzeugen. Durch Spielen und Ausprobieren erforschen sie, schulen ihre Wahrnehmung und „begreifen“ die Welt im wahrsten Sinne des Wortes.

Spielen und Entdecken

Kinder wollen einfach Zeug zum Spielen. Und das kann eigentlich alles sein: große Knöpfe (die nicht verschluckt werden können), Verpackungen oder Papier sind unendlich spannend. Mit etwa sechs Monaten entdecken Babys gern ihren Körper und seine Möglichkeiten. Sie finden es spannend, selbst etwas zu koordinieren und zielgerichtet zu steuern. Mit dem Löffel ausholen und ein tolles Geräusch erzeugen -  das ist so toll! Sehr aufregend ist auch, Creme auf sich selbst zu verstreichen oder  - Vorsicht - auf dem Teppich, denn das fühlt sehr interessant an. 

Achtung Welt, der kleine Forscher macht sich auf Erkundungstouren. Zeit, die Wohnung kindersicher zu machen. Topfpflanzen, elektronische Geräte, Gegenstände, die umkippen könnten wenn man daran zieht – all das sollte ausser Reichweite der kleinen Krabbler sein. Neugierige Babys schaffen es mit sechs Monaten dahin zu kommen, wo es aufregend zu sein scheint. Natürlich darfst du dein Kind auch ein wenig locken. Vielleicht mit einer witzigen Spielidee? 

Die Lieblingsideen der ElternLeben Redaktion

Die Redaktion von ElternLeben hat sich ein paar Gedanken gemacht und ihre liebsten und witzigsten Ideen für Spiele und Entdeckungstouren mit dem Baby aufgelistet. Ausprobieren empfohlen!

1. Zauberkarton

Ein leerer Windelkarton kann sich verwandeln. Ein Kind passt rein, dann ist er ein Auto, eine Lokomotive oder ein Flugzeug –   vor allem wenn Mama oder Papa dazu das passende Geräusch macht! Der Karton kann auch ein Bett für Kuscheltiere werden – die legt das Baby bestimmt gern rein. Und wieder raus. Und dann wieder rein. 

2. Fühl doch mal

Eine kleine Kiste aus fester Pappe oder Holz kann einfach zum Abenteuer werden. Sie kann mit aufregenden Materialien wie Knisterfolie, Moosgummi oder dicken Knöpfen beklebt werden. Wer mag, spannt Stoff darüber, so wird das Kästchen noch hübscher und weicher wird. Das Kind kann dann Kiste ertasten und bestaunen. Besonders toll: Die Abenteuerbox mit Deckeln von Babygläsern füllen – das klappert herrlich und lädt zum Rasseln und Spielen ein!

3. Was raschelt hier?

Viele Getränke gibt es in kleinen Plastikflaschen mit Verschluss. Die sind prima, weil sie so vielseitig sein. Denn die leeren Flaschen können mit rohem Reis, mit Knöpfen, Konfetti oder mit gefärbtem Wasser befüllt werden. Wichtig: sehr gut verschrauben und mit Tape verkleben. Nun kann der Nachwuchs den verschiedenen Klängen lauschen, damit selbst Musik machen oder ausprobieren, wie gut die Flaschen umkippen können.

4. Regentropfen beobachten

Gemeinsam mit dem Baby kann die Natur ganz neu entdeckt werden. Im Frühling darf das Baby mit nackten Füßen das Gras spüren und Blumen betasten und beschnuppern. Im Sommer darf es mit Wasser spielen und Sand erkunden. Und im Herbst? Da gibt es dicke Wassertropfen zu bestaunen. Wie wäre es damit, die Tropfen an der Scheibe genau zu beobachten? Oder zusammen die Hände in den Regen zu halten? Das Baby wird begeistert sein.

5. Erlaubtes Handspiel

Von Anfang an finden Baby Winken besonders spannend und machen „Winke-Winke“ schnell nach. Auch eine Kusshand zugeworfen zu bekommen, mögen sie genauso wie „Gimme five“. Das Abschlagen mit der Hand finden Minis meist super. Generell lieben Babys Reime, Lieder und Fingerspiele. Und natürlich auch die Klassiker wie „Hoppe, hoppe Reiter“. 

Baby unter einem Handtuch

6. Wo ist die Mama?

Babys lieben Versteckspiele. Wenn Mama oder Papa ihr Gesicht hinter den Händen verstecken und „Kuckuck!“ rufen, dann kann das richtige Lachkrämpfe bewirken. Spaß macht es auch, gemeinsam Stofftiere an ungewöhnlichen Plätzen wie etwa dem Küchenschrank zu verstecken und gemeinsam suchen. Aber bitte gut merken, sonst wundert sich vielleicht Papa sehr, dass sein Fuß nicht in den Hausschuh passt, weil dort ein Teddy darauf wartet gefunden zu werden!

Baum im Herbst

7. Kling, mein Bäumchen

Wenn das Wetter es erlaubt, können Babys im Garten im Kinderwagen oder auf einer Decke liegen. Wie wäre es mit einem selbstgebauten Klangspiel? Dazu Äste nutzen und eine Leine spannen. An der können spannende Dinge befestigt werden, die das Baby beobachten kann. Kleine Glocken, flatternde Bänder, Metalllöffel die gegeneinander schlagen können oder Muscheln. Der Wind wird damit spannende Dinge und interessante Geräusche zaubern können. Am besten neben das Baby legen und mit verzaubern lassen! Das funktioniert übrigens auch drinnen: zwei Stühle, dazwischen die Leine mit Gegenständen , darunter eine weiche Krabbeldecke – und fertig ist der Babyspielplatz.

8. Abgehoben

Wie wäre es mit ersten Flugstunden für das Baby? Immer wieder hoch halten, landen lassen und natürlich lustige Ansagen und Flugzeuggeräusche machen. Oder „Ich heb ab seh, die Welt von oben ...“ singen. Finden Babys super lustig und für die elterlichen Muskeln ist das ein prima Work-out.

Wir wünschen dir ganz viel Spaß und viele eigene Ideen!