Checkliste

Den richtigen Babysitter finden

Am Anfang springen meist Oma, Opa oder die Patentante ein. Doch irgendwann wirst du merken – ein Babysitter muss her. Doch wie findet man jemanden, dem man so etwas unendlich Wertvolles wie das eigene Kind anvertrauen kann?

Checkliste
Babysitter mit Kind auf dem Rücken

Die besten Tipps haben andere Eltern

Erkundige Dich am besten bei anderen Eltern. Vielleicht hat deine Nachbarin einen guten Tipp oder eine der Mütter aus der Krabbelgruppe? Eventuell kennst Du auch eine ältere Schülerin? Eine Empfehlung ist immer sehr gut, denn so wurde der Babysitter ja schon „getestet“. Eine Alternative ist ein Aushang im Kindergarten, eine Nachfrage bei der Stadt oder direkt bei einem Babysitterdienst. Auch bei wellcome kannst du nachfragen!

Das erste Kennenlernen

Wichtig ist unbedingt ein erstes Kennenlernen, zunächst auch mit Kind. So merkst du gleich, ob Babysitter und Kind zu einander passen. Hast du das Gefühl, dass ein Interesse an dem Kind da ist? Welche Fragen stellt der Babysitter? Achte da auf dein Bauchgefühl. Du selbst solltest aber auch ein paar Fragen stellen – ergänze die Liste gern! Die Reihenfolge ist zufällig ….

Nicht vergessen: Die rechtliche Absicherung

Da ein Babysitter offiziell bei dir als Haushaltshilfe tätig ist, bist du offiziell Arbeitgeber. Du musst sie oder ihn daher bei der Unfallversicherung oder der Mini-Job- Zentrale melden. Der Jahresbetrag beträgt ca. 50 Euro - tatsächlich könnte sogar ein Bußgeld drohen, falls du die Anmeldung versäumst. Die wenigsten Eltern wissen, dass sie zu so einer Zahlung verpflichtet sind!
Mehr Infos findest du unter www.unfallkassen.de.