Checkliste

Wie geht es dir?

Die Geburt eines Kindes bringt unzählige Veränderungen mit sich. Neben Glück und Freude können sich auch Gefühle einstellen, die irritierend sind und dich verunsichern. Viele Mütter leiden nach der Geburt darunter, dass sie nicht sofort rundum glücklich sind. Dabei ist es völlig in Ordnung, wenn du dich nur langsam mit den Aufgaben und Veränderungen in deiner neuen Rolle als Mutter vertraut machst. Glückliche Mütter fallen eben nicht vom Himmel. Häufig hilft es schon, über diese belastenden Gefühle zu reden. Aber bitte sorge rechtzeitig für dich, denn nur wenn es dir gut geht, geht es auch deinem Baby gut.

Checkliste
Mutter blickt in die Ferne

Das kann dir helfen:

  • Die eigenen Gefühle ernst nehmen
  • Offen mit Vertrauensperson sprechen
  • Entlastungsmöglichkeiten suchen (aus der Familie, wellcome o.ä.)
  • Im Kontakt bleiben mit Freunden und Kollegen
  • Für ausreichend Schlaf sorgen
  • Gesund ernähren, bekochen lassen, sich umsorgen lassen
  • Auszeiten für sich und mit Partner nehmen
  • Kontakt zu anderen Betroffenen suchen
  • Angebote von Beratungsstellen nutzen, z.B. „Schatten und Licht“
  • Hebammenverband Deutschland www.hebammenverband.de
  • Deutsches Bündnis gegen Depression e.V. www.buendnis-depression.de
  • Ärztlicher örtlicher Notfalldienst
  • Kostenloses Krisentelefon „Erste Baby-Hilfe“: Telefon 0800. 11 10 550

Wir helfen dir gerne weiter!

Wende dich direkt an unser Expertenteam in der >>OnlineBeratung, oder tausche dich in der Gruppe >>Leben mit Baby: Schlafen, Schreien, Glücksmomente mit unserer Expertin Melanie Schüer aus!