Selbsttest

Wo liegen meine Prioritäten?

Mut zur Lücke und Improvisationstalent sind Kompetenzen die Ihr als "Vereinbarkeitsfamilie" dringend benötigt. Job und Kind – beides ist wichtig. Wo aber liegen deine Prioritäten und die deines/r Partners/in? Hat sich das verändert seit dein Kind auf der Welt ist? Wünschst du dir neue Ziele für dein Leben? Der Test soll dir helfen das zu ermitteln.

Selbsttest
Mutter arbeitet mit Baby auf dem Schoß

Deine Priotität: Die Elternschaft

Für dich steht das Elternsein an erster Stelle. Es erfüllt dich, gibt dir Kraft für und Sinn am Leben. Ein Kinderlachen ist für dich die größte Freude. Du möchtest Familie und Beruf zwar vereinbaren, doch hat Familie für dich eindeutig die höhere Priorität. Tipp: Vergiss dabei nicht deinen Job und nimm dir ausreichend Zeit für dich. Sind deine Kinderbetreuungszeiten dafür schon ausreichend? Sprich auf alle Fälle mit deinem Partner, denn vielleicht kannst du übergangsweise weniger arbeiten.

Dir ist die Karriere wichtig

Du bist ein Karrieremensch. Die Anerkennung auf der Arbeit ist für dich die größte Erfüllung und du liebst es von deinem Job zu erzählen. Du hast hohe Ansprüche an dich selbst und möchtest alle Arbeitsaufträge perfekt ausführen. Tipp: Achte darauf, dass Kinder Zeit brauchen, um eine Bindung mit dir aufzubauen und auch dein/e Partner/in Aufmerksamkeit und Unterstützung benötigt. Zieh deine Familie also auch mal deinem Job vor. Du kannst gemeinsame Aktivitäten auch vorher planen. Das schafft Verlässlichkeit und Stabilität – für alle!

Du strebst nach Vereinbarkeit

Du liebst deinen Job, doch möchtest genauso gerne Zeit mit deiner Familie verbringen. Dies kann schnell zu einer Doppelbelastung für dich werden. Um dem vorzubeugen sind klare Absprachen wichtig, wie z.B. feste Arbeitszeiten, eine gute Strukturierung deines Alltages, verlässliche Kinderbetreuung und die Unterstützung deines/r Partners/in. Mit dem richtigen Gleichgewicht kannst du einen stressfreien Alltag haben. Tipp: Sprich dich gut mit deiner/m Partner/in ab und informiere dich nach zusätzlichen Möglichkeiten der Unterstützung. Achte vor allem dabei auf kleine Auszeiten auch für dich, damit du nicht ausbrennst.