Benutzer-Login

Gebe Deinen Benutzernamen und Dein Passwort ein, um Dich bei ElternLeben.de einzuloggen
Logindaten

Passwort vergessen?

Artikel

Ideen für das Engagement in der Nachbarschaft

Eltern engagieren sich oft und viel, obwohl ihre Zeit so knapp ist. Warum eigentlich? Das Leben mit Kindern endet eben nicht an der Haus- oder Wohnungstüre. Netzwerke sind wichtig und die Umgebung, in der eure Kinder aufwachsen, nehmt ihr vielleicht ganz anders wahr als in der Zeit, als ihr noch keine Kinder hattet. Mitgestalten, Kontakte knüpfen, die Welt ein bisschen besser machen – wenn euch das antreibt, findet ihr vielleicht auf dieser Seite eine Idee für ein Engagement, das zu euch passt:

1. Begrünung öffentlicher Flächen

Jeder Stadtteil einer Stadt hat kleinere Flächen, die brachliegen und keinerlei Beachtung erfahren. Inzwischen gibt es zunehmend Menschen mit oder ohne grünem Daumen, die sich dieser Flächen annehmen und wunderschöne kleine Stadt-Oasen schaffen, indem Beete mit Pflanzen und Findlingen entstehen. Bei gutem Wetter sind dies willkommene Treffpunkte für einen nachbarschaftlichen Plausch und Austausch.

2. Städtischer Nachbarschafts-Flohmarkt oder Garagen-Sale

Einmal im Jahr lässt sich das gut organisieren. In der eigenen Straße oder falls eine Fläche ganz in der Nähe des Wohnhauses zur Verfügung steht, macht es viel Spaß Teil eines Nachbarschafts-Flohmarktes zu sein. Außerhalb der großen Städte lässt sich gut nach amerikanischem Vorbild verfahren: Der Garage-sale! Garage auf, Tische aufstellen und alles raus, was die Garage so hergibt.

3. Tauschbörse des Könnens

Du weißt wie sich eine Tür reparieren lässt? Dein Nachbar kennt sich mit Computern gut aus? Kommt ins Tauschgeschäft und profitiert von eurem Können. Vielleicht habt ihr die Möglichkeit, suche und biete Anfragen in euer Treppenhaus zu hängen? Auch übers Hören-Sagen entstehen oft die schönsten und besten Kontakte.

4. Das Haus & Hof Bücherregal

Ein wetterfestes Bücherregal vor oder in der Nähe des Hauses (Mietshaus oder eigenem Haus) lässt sich sicher in Gemeinschaftsarbeit bauen. Vielleicht steht es auch nur in der Sommerzeit draußen. Hier kann jeder aus der Nachbarschaft Bücher im Vorbeigehen nehmen und auch selbst welche hineinstellen.

5. Literaturtreff mit Leichtigkeit

Wer es nicht nur beim Bücherregal belassen und nicht immer nur über Kinderthemen sprechen möchte, kann ein Literaturtreffen organisieren. Vielleicht 4x im Jahr im Café oder in der Kneipe um die Ecke. Ihr legt natürlich selbst fest, über welche Bücher, Comics oder Berichte ihr sprechen wollt. Wichtig ist, dies mit Spaß und Leichtigkeit zu machen. Stellt das Beisammensein in den Vordergrund.

Autorin

Dieser Artikel wurde von Rose Volz-Schmidt verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.