Eltern leben
Artikel
Artikel

Das richtige Hobby finden

Spätestens wenn dein Kind in die erste Klasse geht, kommt das Thema Freizeitgestaltung auf. Dein Kind will selbstständig seinen eigenen Interessen nachgehen. Doch welches Hobby passt zu deinem Kind und was gilt es zu beachten? In diesem Artikel erfährst du mehr.

Mädchen Grundschulmädchen pflanzt Blumen mit rosa Handschuhen

Warum ein Hobby für Kinder wichtig ist

Je älter dein Kind wird, umso mehr bilden sich seine eigenen Interessen und Fähigkeiten aus. Es ist daher nur verständlich, dass dein Kind seine Stärken weiter ausbauen möchte. Dein Kind kann durch ein eigenes Hobby erfahren, wie es ist, Kompetenzen auszubilden, die nicht jeder hat.  Außerdem wird es immer selbstständiger mit der Zeit und der Freundeskreis gewinnt immer stärker an Bedeutung.

Zeit mit Freunden und ohne Eltern wird immer wichtiger. Ein gemeinsames Hobby verbindet und stärkt die sozialen Bindungen und das Sozialverhalten deines Kindes. Darüber hinaus bekommt dein Kind die Möglichkeit neue Freundschaften außerhalb der Schule aufzubauen und sich als wichtigen Teil einer Gruppe wahrzunehmen. Zudem übt es mit Erfolgen und Misserfolgen umzugehen. Um Konkurrenz unter Geschwistern zu vermeiden, ist zu überlegen, ob Geschwister vielleicht eher nicht den gleichen Freizeit-beschäftigungen nachgehen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Hobby?

Vielleicht kommt dein Kind schon mit einem konkreten Wunsch auf dich zu. Das macht es leichter. Es kann aber auch sein, dass dein Kind von sich aus keine Initiative ergreift oder keine Idee hat. Lass deinem Kind ruhig die Zeit, die es braucht. Im ersten Schuljahr gibt es in der Schule genügend neue Dinge, auf die sich dein Kind einstellen muss, so kann ein Hobby auch noch eine Überforderung darstellen. Es kann auch sein, dass dein Kind erst in der 2. oder 3. Klasse mit einer Freizeitbeschäftigung beginnen möchte. Das ist auch vollkommen ok. Frag einfach in regelmäßigen Abständen nach oder mache Vorschläge und warte den richtigen Zeitpunkt ab. Es kann auch sein, dass dein Kind durch Freundinnen oder Freunde motiviert wird. Wenn dein Kind sehr unsicher ist, begleite es bei den ersten Terminen und schau z.B. beim Training oder Musikunterricht zu.

Welches Hobby ist das richtige?

Um herauszufinden, welches Hobby zu deinem Kind passt, bietet es sich an, sich ein Bild von ein paar ausgewählten Angeboten zu machen, die dein Kind interessieren. Vereine bieten in der Regel  Schnuppertermine an. Viele Musikschulen haben einen Tag der offenen Tür im Jahr, an dem ihr euch gut informieren könnt. Bei diesen Institutionen werdet ihr fündig:

• Sportvereine
• Musikschulen
• Kunstschulen
• Volkshochschule
• Kirchengemeinden
• Tanzschulen
• Kampfkunstschulen
• Yogaschulen
• Reitverein
• Bauernhof

Möglicherweise ertappst du dich dabei ein bestimmtes Hobby für dein Kind zu favorisieren. Vergiss dabei nicht, dass die Tätigkeit in erster Linie deinem Kind gefallen soll!
Wenn dein Kind eine Ganztagsschule besucht, werden in der Schule sehr viele Aktivitäten angeboten. Bedenke dies bei der Hobbywahl, denn auch diese Angebote können vollkommen ausreichend sein. Organisatorisch bedeutet die Wahl von Angeboten aus dem Ganztag zudem eine große Entlastung für Eltern (kein Mittagessen organisieren oder zubereiten, kein Abholen/Bringen etc.).

Wie viele Hobbys sind angemessen?

Montags Klavier, dienstags Töpferkurs, mittwochs Ballett,... Eine komplett durchgeplante Woche lässt deinem Kind keine Zeit um einfach mal in den Tag hinein zu leben, spontanen Ideen nachzugehen und das Gespür für seine eigenen Bedürfnisse zu entwickeln. Die Tage werden mit zunehmendem Alter und Verpflichtungen ohnehin immer länger. Ermögliche deinem Kind ausreichend Zeit zum freien Spielen, Lesen, Träumen, Basteln. Auch, wenn dein Kind am liebsten immer noch ein Hobby mehr erlernen möchte: es kann den Aufwand in der Regel noch nicht abschätzen. Daher kann es sein, dass du ggfs. auch einen Schlussstrich ziehen oder dein Kind vor die Wahl stellen musst: Wenn du ein neues Hobby anfängst, musst du mit einem anderen aufhören. In der Regel sind zwei Hobbys vollkommen ausreichend. Schließlich kommen zu den festen Trainingszeiten bzw. Unterrichtszeiten immer noch Zusatztermine, wie Wettkämpfe, Aufführungen, Konzerte etc. hinzu.

Ein Musikinstrument muss außerdem regelmäßig Zuhause geübt werden. Dennoch kann bezgl. der Anzahl der Hobbys keine Pauschalaussage getroffen werden. Berücksichtige auch die schulische Situation deines Kindes. Fällt ihm alles leicht - benötigt es nur wenig Zeit für Hausaufgaben und Lernen? Dann kann es, wenn es das gerne möchte, auch mehreren Freizeitbeschäftigungen nachgehen, ohne gestresst oder überfordert zu sein. Oder hat es mit den schulischen Verpflichtungen schon genug zu tun? Geht ggfs. zur Nachhilfe oder Therapie? Dann reichen die AG´s in der Schule oder ein Hobby in der Woche vollkommen aus.

TIPP: Durchhalten lohnt sich!

Es gibt Hobbys, die eher auf den Moment ausgelegt sind, wie z.B. Traumreisen, Naturerkundungen, Basteln usw. Andere sind langfristige Projekte, wie z.B. das Erlernen eines Instruments. Niemand lernt in einem Jahr das Geige spielen oder wird zum Spitzenturner. Dazu gehört regelmäßiges Üben bzw. Training und viel Zeit. Mache dies auch deinem Kind deutlich. Häufig geben Kinder nach kurzer Zeit auf, weil sich die Erfolge viel langsamer einstellen als erwartet. Auch „Durststrecken“ sind nichts ungewöhnliches. Aber es lohnt sich dabei zu bleiben, denn nach wenigen Jahren wird dein Kind immer sicherer und Erfolge stellen sich schneller ein. Außerdem kann es dann auch mit anderen Kindern in einer Band oder einem Orchester spielen oder an Wettkämpfen teilnehmen.

allgemeine Beratung

Du bist dir noch immer unsicher und hast weitere Fragen? >>Dann stell uns deine Frage! Unser Expertenteam hilft dir gerne weiter.

Autorin-Malena Böse

Dieser Artikel wurde von >>Malena Böse verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.