Eltern leben
Tipps
Tipps

Lesen mit Leseanfängern - Übungen und Tipps

Dein Kind geht in die erste Klasse und lernt nach und nach alle Buchstaben kennen und probiert gerne aus selbständig Wörter in seiner Umgebung zu erlesen. Vielleicht merkst du auch, dass dein Kind noch nicht ganz so schnell das Lesen lernt wie andere Kinder aus seiner Klasse. Mit welchen Kniffen und Tricks du dein Kind beim Lesenlernprozess unterstützen kannst, erfährst du hier.

Vater mit zwei Jungs am Tisch

Leseumgebung und Lesevorbilder

Positiv auf die Lesemotivation deines Kindes wirkt sich ein Zuhause aus, in welchem Bücher zu Verfügung stehen, die es sich (wenn es noch nicht selbst lesen kann) in Ruhe allein angucken und je nach Lesekompetenz lesen kann. Dafür eignen sich besonders Bilderbücher. Wenn dein Kind schon etwas lesen kann, sind Erstlesebücher geeignet (s.Textauswahl). Das Interesse am Lesen wird außerdem dadurch geweckt, dass im Nahen Umfeld deines Kindes regelmäßig gelesen wird, also der Umgang mit Büchern, Zeitungen und Zeitschriften dem Kind vertraut ist. Auch regelmäßige Besuche mit deinem Kind in der Öffentlichen Bücherei wecken Interesse (siehe unten).

Vorlesen

Sowohl für Kinder, die noch nicht selber lesen können, als auch für Kinder die schon lesen, bietet sich das Vorlesen an. Es ermöglicht Leseanfängern sich ausschließlich auf den Inhalt einer Geschichte zu konzentrieren und fördert das kreative Denken. Beim Vorlesen könnt ihr es euch richtig gemütlich machen. Sucht euch ein kuscheliges Plätzchen (Sofa, Bett) und macht vielleicht noch eine Kerze an. So verbindet euer Kind mit dem Lesen positive Emotionen und wird später gerne selbst lesen. Ein weit verbreitetes Ritual, ist das Vorlesen vor dem zu Bett gehen. Wenn ihr mit eurem Kind noch über den Text sprecht, wird nebenbei auch noch die sprachliche Kompetenz gefördert.

Textauswahl

Nur geeignete Texte fördern die Lesegeläufigkeit deines Kindes. Diese müssen dem Lernstand und den Interessen deines Kindes entsprechen. Achte darauf, dass die Bücher wirklich leicht von deinem Kind gelesen und verstanden werden können. Wähle also eher ein etwas zu leichtes Buch aus, als ein zu schweres. Wähle Texte aus, die nicht zu umfangreich sind, die den Text durch Bilder ergänzen, die eine große Schrift aufweisen und in denen ggfs. die Silben in zwei verschiedenen Farben geschrieben sind.

Bibliotheken und Büchereien

Ein Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek ist für Kinder in der Regel kostenlos. Die Büchereien verfügen über eine große Auswahl an aktueller Kinderliteratur. Außerdem bieten sie regelmäßig Veranstaltungen rund um das Thema Buch an, wie z.B. Bilderbuchkinos, Workshops oder Autorenlesungen, die die Freude am Lesen fördern.

Regelmäßigkeit zahlt sich aus

Damit dein Kind auch wirklich Fortschritte im Lesen erzielen kann, solltet ihr täglich kleine Übungseinheiten einrichten. 5- 10 Minuten täglich sind viel effektiver als eine Stunde in der Woche. Fangt jede Übungseinheit mit einem Wort an, das das Kind schon gut lesen kann. Startet beispielsweise mit einer Auswahl an Wörtern oder Sätzen vom Vortag. Diese wird das Kind nun schon schneller erlesen können. Das motiviert und macht deinem Kind seine Fortschritte deutlich.

allgemeine Beratung

Du bist dir noch immer unsicher und hast weitere Fragen? >>Dann stell uns deine Frage! Unser Expertenteam hilft dir gerne weiter.

Autorin-Malena Böse

Dieser Artikel wurde von >>Malena Böse verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.