Eltern leben
Artikel
Artikel

Nachtschreck bei Kindern

„In der letzten Zeit fängt mein dreijähriger Sohn oft mitten in der Nacht an zu schreien“, berichtet Lea besorgt, „Er sitzt dann meistens im Bett, fuchtelt wild mit den Armen herum, weint und tobt und schwitzt stark. Ich versuche, ihn in den Arm zu nehmen und rede ihm beruhigend zu, aber es wirkt, als würde er mich gar nicht hören.“
Hast du solch ein Verhalten auch schonmal bei deinem Kind beobachtet? Dann könnte es sich um den sogenannten Nachtschreck (pavor nocturnus) handeln. 20% aller Kinder haben diesen schonmal erlebt, meist zwischen dem zweiten und sechsten Lebensjahr. Selten können aber auch Babys und Erwachsene betroffen sein. 

Traumfänger

Was genau ist ein Nachtschreck?

Beim Nachtschreck schreckt das Kind plötzlich aus dem Tiefschlaf heraus auf und bekommt Panik. Auch wenn es die Augen offen hält, ist es nicht ansprechbar, weil es nicht wirklich wach ist. Dieser Zustand kann mit dem Schlafwandeln verglichen werden – die Kinder sind aktiv, ohne aber wach und orientiert zu sein. Meist tritt der Nachtschreck in der ersten Nachthälfte auf und ist nach fünf bis fünfzehn Minuten vorbei. Das Kind schläft dann weiter und kann sich in der Regel gar nicht oder kaum an den Vorfall erinnern.
Wenn das Kind sich hingegen problemlos wecken lässt und von einem Albtraum berichtet, handelt es sich nicht um einen Nachtschreck – dann hat das Kind offenbar einfach schlecht geträumt. Auch wenn ein Baby schreiend aufwacht, dann aber ansprechbar ist und auf seine Eltern reagiert, entspricht das nicht einem Nachtschreck. Das Baby ist dann einfach aufgewacht und hat sich dabei erschrocken.

Warum kommt es zu einem Nachtschreck?

Die genaue Ursache für den Nachtschreck ist nicht bekannt. Offenbar kommt es beim Übergang vom Tiefschlaf in den Leichtschlaf zu einer Störung. Das wiederum wird darauf zurückgeführt, dass bei Kindern das Nervensystem noch nicht voll entwickelt ist. Konkrete Auslöser können Stress, Veränderungen im Alltag oder in der Wohnumgebung, Schlafmangel, Fieber, bestimmte Medikamente oder Überreizung, z.B. durch zu häufige Mediennutzung sein.

Ist der Nachtschreck gefährlich?

In der Regel hören diese Vorfälle von selbst mit der Zeit auf und sind harmlos, wenn sie nur gelegentlich vorkommen. Eltern sollten hingegen mit einem Kinderarzt sprechen, wenn der Nachtschreck mindestens einmal pro Woche oder häufiger auftritt und/oder das Kind sehr stark belastet. Dann sollten auch mögliche Erkrankungen wie z.B. Epilepsie ausgeschlossen werden. Häufig sind entsprechende Untersuchungen mit einem Besuch im Schlaflabor verbunden.

Sieben Tipps bei Nachtschreck

Auch wenn das Kind nicht reagiert, sollten Eltern ihm während des Nachtschrecks beistehen. Rede deinem Kind zwischendurch gut zu, schau, ob es gestreichelt oder im Arm gehalten werden mag oder setze/lege dich einfach neben es. Versuche, möglichst viel Ruhe auszustrahlen. Dazu kannst du auf eine tiefe, ruhige Bauchatmung achten und dir innerlich beruhigende Sätze sagen wie „Es ist alles gut, so etwas kommt vor.“
Versuche nicht, dein Kind unbedingt zu wecken. Das führt meist dazu, dass das Kind sehr änstlich, verwirrt oder aggressiv reagiert. Sei einfach bei ihm und achte darauf, dass es sich nicht verletzt.
Verhindern lässt sich ein Nachtschreck oft nicht, aber man kann bestimmte Maßnahmen ergreifen, um das Risiko zu reduzieren:

  • Für genügend Schlaf sorgen
  • Überreizung vermeiden: Babys und Kleinkinder bis zwei Jahre sollten nicht fernsehen oder Computer spielen, Kinder zwischen zwei und sechs Jahren nicht mehr als ca. 30 Minuten am Tag. Achte darauf, dass der Alltag deines Kindes nicht zu stressig ist und genügend Phasen zur Erholung und zum freien Spiel beinhaltet.
  • Ein ruhiges, Einschlafritual mit viel Kuscheln, einem Gespräch über das, was das Kind am Tag erlebt hat und entspannender Musik oder Geschichten.
  • Mit dem Kind Entspannungstechniken vor dem Einschlafen nutzen, z.B. Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training (dazu gibt es entsprechende Bücher und CDs speziell für die Nutzung mit Kindern)
  • Eine entspannende Massage vor dem Schlafengehen, am besten mit Mandelöl (bei Kindern ab zwei Jahren kann man 1-2 Tropfen naturreines Lavendelöl beimischen).
  • Du kannst dich in der Apotheke auch nach einem für dein Kind geeignetem beruhigenden Tee erkundigen. Da aber auch Pflanzen medizinisch wirken, solltest du diesen nur kurzzeitig nutzen.
  • Beruhigende Pflanzenauszüge findet man außerdem in den Calmedoron Globuli von Weleda sowie in Bryophyllum Pulver 50%. Auch diese Mittel sollte man nicht dauerhaft geben und ihre Unbedenklichkeit für das eigene Kind sicherheitshalber mit dem Arzt oder Apotheker besprechen.

Bei weiteren medizinischen Fragen wendest du dich am besten an deinen Kinderarzt. Du darfst dich auch gern in unserer >>Onlineberatung melden.

Melanie Schüer

Autorin-Melanie Schüer

Dieser Artikel wurde von Melanie Schüer verfasst.
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.