Pro / Contra

Schnell das nächste Kind? Oder lieber noch warten?

Früher oder später stellt sich für die meisten Eltern die Frage nach einem Geschwisterchen. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Was spricht für einen kurzen Altersabstand und was dagegen? Unten findest du Argumente und Gedanken, die euch helfen können, herauszufinden, welcher Weg für euch passend ist!

Pro und Contra
Schwangere Frau mit Tochter auf dem Sofa

Joris: "Ein kürzerer Abstand ist sinnvoller"

Joris, 31, Vater von Anna (2,5 J.) und Helena (5 Monate)

Für uns war damals klar, dass wir bis zum zweiten Kind nicht allzu viel Zeit verstreichen lassen wollten. Ich habe auch einen Bruder, der nur knapp zwei Jahre älter ist und wir stehen uns sehr nahe. Klar hatten wir früher auch oft Streit und es gab Eifersucht, aber inzwischen haben wir eine richtig gute Beziehung.
Die erste Zeit mit Baby und Kleinkind ist jetzt natürlich schon hart, das gebe ich zu. Das Baby wird nachts wach und auch die Große schläft noch nicht immer durch. Außerdem ist Anna mitten in der Trotzphase und braucht auch noch viel Körpernähe, was mit Baby nicht immer einfach ist ...
Aber wir finden es toll, dass die beiden später immer einen Spielpartner haben , der fast im gleichen Alter ist. Auch Freizeitplanung ist so einfacher, weil beide noch ähnliche Interessen haben und man das Gleiche mit ihnen unternehmen kann. Die Krabbelgruppe kann man mit beiden besuchen, ebenso wie das Kinderturnen und auch im Schwimmbad sind beide noch im richtigen Alter für das Babybecken.
Außerdem möchten meine Frau und ich beide in unserer Karriere nicht allzu viel verpassen und da ist es gut, wenn die Zeit, in denen die Kinder klein sind, nicht so lang ist. Wir hängen beide sehr an unserem Beruf und möchten nicht den Anschluss verlieren. Auch sind wir eher die Typen, die lieber ein paar Jahre lang bei zwei Kindern die Windeln wechseln, als gerade das eine trocken zu haben und dann mit dem nächsten anzufangen. Uns würde es schwer fallen, quasi wieder von vorn anzufangen, wenn die Große schon drei oder vier ist. Die Gynäkologin hatte uns allerdings gesagt, dass man nach der Geburt mindestens 12 Monate warten sollte, bin man wieder schwanger wird. Das haben wir eingesehen, schließlich muss der Körper sich zwischendurch mal erholen!
Auch finanziell erschien uns ein kürzerer Abstand sinnvoller. Wir sind beide keine Großverdiener und können es uns nicht leisten, dass einer lange ohne Elterngeld zuhause bleibt. Klar hätte meine Frau kurz wieder arbeiten können, aber da wir ohnehin recht schnell einen weiteren Kinderwunsch hatten, fanden wir das eher unlogisch. Zudem bekommt man ja beim Elterngeld einen Bonus von 10%, wenn man noch ein weiteres Kind unter drei oder zwei weitere Kinder unter sechs Jahren hat. Und die Kita ist meist auch günstiger, wenn zwei Kinder diese besuchen.

Kira: "Ich habe damals bereut, so früh das zweite Kind bekommen zu haben"

Kira, 33, Mutter von Paul (8), Zoé (7) und Max (3)

Paul, unser erstes Kind, war ziemlich pflegeleicht und deshalb trauten wir uns recht früh ein Geschwisterchen zu. So wurde 19 Monate nach Pauls Geburt Zoé geboren. Und da ging der Stress los ... denn ich hatte nun ständig den Eindruck, beiden Kinder nicht wirklich gerecht werden zu können. Wie soll das auch gehen, wenn ein Erwachsener den Großteil des Tages ein Baby und ein Kleinkind betreut? Beide sind entwicklungstechnisch nicht in der Lage, länger als ein paar Minuten geduldig abzuwarten. Beide brauchen noch ganz viel Nähe und Aufmerksamkeit und Hilfe bei vielen Tätigkeiten.
Was man sich auch klar machen sollte: Es gibt keine Garantie auf ein gesundes, zufriedenes Baby. Zoé hatte nach der Geburt schlimme Verdauungsprobleme und hat deshalb ständig geschrien – für Paul blieb mir kaum Zeit und Energie. Er hat sehr darunter gelitten, schlief nachts wieder schlechter und wurde aggressiv gegenüber Zoé und anderen Kindern. Diese Zeit war wirklich schrecklich für uns alle! Ich war völlig überfordert und es zerbrach mir das Herz, zu sehen, dass Paul sich abgewiesen fühlte und nicht die Nähe und Zeit bekam, die er brauchte. Er war doch selbst noch so klein! Ich gab mir wirklich die größte Mühe, aber ich konnte ja auch die schreiende Zoé nicht einfach allein lassen. Sie hatte Schmerzen und das Schreien machte Paul auch völlig fertig ...
Ich habe damals sehr bereut, schon so früh das zweite Kind bekommen zu haben. Auch wenn ich Zoé natürlich nicht missen wollte! Neulich habe ich gelesen, dass ein Geschwisterforscher drei Jahre für einen idealen Abstand hält, weil die Großen so schon ein wenig selbstständig sind und weniger eifersüchtig werden und gleichzeitig die Kinder noch gut zusammen spielen können. Das erscheint mir logisch und eine gute Orientierung.
Mit dem dritten Kind haben wir uns bewusst Zeit gelassen - Paul war fünf und Zoé vier, als Max zur Welt kam. Beide Kinder haben die Schwangerschaft schon ganz bewusst miterlebt, das war total schön! Auch nach der Geburt war es viel entspannter, weil die Großen einfach viel selbstständiger waren. Sie hatten Verständnis und konnten auch gut allein spielen und mir sogar mal mit Max helfen. Inzwischen ist der kleine Max drei – und trotz des Altersunterschiedes spielen die Großen auch gern mit ihm. Klar, die Freizeitplanung ist etwas schwieriger, weil Paul und Zoé natürlich andere Vorlieben haben als ein Dreijähriger. Das ist sicher ein kleiner Nachteil.
Und natürlich wird die Zeit, in der man nicht oder weniger arbeiten kann, länger, wenn der Altersabstand größer ist. Aber ich denke mir immer: Wenn ich später mal auf mein Leben zurückblicke, zählt dann wirklich, wie viel ich gearbeitet und wie viel Geld ich verdient habe? Ist mir dann nicht wichtiger, ob ich die Zeit mit meinen Kindern wirklich genossen und ihnen möglichst viel Liebe gegeben habe? Arbeiten müssen wir doch alle noch lange genug! Und finanziell gibt es ja auch einige Hilfen wie Wohngeld bzw. Lastenzuschuss zum Eigenheim, Kinderzuschlag, etc. Wenn ich nochmal entscheiden müsste, würde ich immer einen Abstand von mindestens knapp drei Jahren wählen. Die Zeit, in der die Kinder klein sind, ist einfach so wertvoll und schnell vorbei – da sollte man sich nicht den Druck machen, diese Phase einfach schnell „abzuhaken“.

Du siehst:

Es gibt sowohl für einen kürzeren als auch einen längeren Abstand gute und wichtige Gründe. Und vieles lässt sich auch nicht vorhersehen – zum Beispiel, ob das zweite Kind pflegeleicht ist oder eher anstrengend. Deshalb lasst euch Zeit und wägt in Ruhe Vor- und Nachteile ab – dann werdet ihr sicher einen guten Weg finden, der zu euch als Familie passt!