Artikel

Ab wann darf ein Kind allein zu Hause bleiben?

Oft passiert Kindern etwas, weil Eltern nicht weiter nachgedacht haben: Eben schnell mit dem Auto zum Brötchen holen fahren und das Baby dafür extra wecken? Klar, es ist einfach, das Kind dann weiter schlummern zu lassen. Aber was, wenn ein Unfall passiert? Oder das Kind gerade heute entdeckt, wie es allein über die Gitterstäbe klettert? Es sind zwar nur fünf Minuten, aber im Zweifelsfall fünf Minuten zu viel.
Anders sieht es aus, wenn ein Grundschulkind kurz allein in der Wohnung bleibt. Es kann im Notfall schon Hilfe holen und weiß, dass die Mutter auch bald wieder kommt. Natürlich müssen Kinder lernen allein zu bleiben, doch wann und wie genau?

Artikel
Geschwister lesen einander vor

Der Gesetzgeber hat das Alleinlassen nur vage geregelt

Eltern haben für ihr Kind zu sorgen. Das ist im bürgerlichen Gesetzbuch § 1626 geregelt. „Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln“, heißt es im Gesetzestext. Laut Gesetz müssen Eltern also selbst entscheiden, ob ihr Kind alt genug ist, allein gelassen zu werden. Eine rechtlich bindende Empfehlung gibt es nicht. Aber sie tragen mit der Aufsichtspflicht die Verantwortung für das „Wohl des Kindes“. 

Die Gesamtsituation berücksichtigen

Wie können Eltern mit dieser Erziehungsfrage in der Praxis verantwortungsvoll umgehen? Experten raten dazu, nicht nur das Alter und den Charakter eines Kindes zu berücksichtigen, sondern auch die Gesamtsituation:

  • Lebt Deine Familie isoliert und ohne Kontakte zu Nachbarn? Dann ist höchste Vorsicht geboten, weil sich im Notfall keiner kümmern oder die Tür öffnen könnte. 
  • Sind Geschwisterkinder dabei? Zwei Grundschulkinder können sicherlich für eine kurze Zeit alleingelassen werden. Ein kleines Grundschulkind mit Baby dagegen nicht – es wäre mit der Betreuung überfordert.

Expertenempfehlungen zum Alter

Zum Alter gibt es folgende Expertenempfehlungen:

  • Bis zum Alter von drei Jahren muss ein Kind immer beaufsichtigt werden. Zum einen, weil es sich selbst schnell in Gefahr bringen kann. Aber auch weil die Trennungsangst noch sehr groß ist. Ein Kleinkind kann noch nicht in zeitlichen Dimensionen denken. „Ich komme gleich wieder“ kann für das Kind eine Ewigkeit bedeuten.
  • Im Alter von vier bis sieben Jahren können Kinder für bis zu 30 Minuten allein bleiben - aber nur auf sicherem Gelände oder in der eigenen Wohnung (zum Beispiel, weil man mal kurz auf den Dachboden oder zur Nachbarin muss). Eltern sollten immer in der Nähe und rasch erreichbar sein.
  • Ab dem Schulalter dürfen Eltern ihre Kinder auch bis zu zwei Stunden in vertrauter Umgebung alleine lassen. Dann braucht es aber klare und verlässliche Absprachen: wann sind die Eltern wieder zurück? Darf das Kind in der Zeit Fernsehen? Was tun, wenn es Hilfe braucht? Kinder sollten schon telefonieren können, wenn sie allein sind - gut ist auch, wenn Nachbarn informiert sind und das Kind im Notfall dort klingeln kann.
  • Bei Teenagern gelten natürlich längere Zeiten. Hier geht es darum, dass Eltern generell wissen, wo sich ihre Kinder aufhalten und mit wem sie sich treffen.

Unser Tipp zum Schluss

Im Zweifelsfall solltest du dein Kind lieber mitnehmen, als es alleine zuhause zu lassen. Ein gutes nachbarschaftliches Netzwerk hilft, Notfallsituationen zu überbrücken. Und sorge für eine ergänzende Betreuung durch Babysitter, wenn es sich z.B. um planbare Termine wie Elternabende oder den Wochengroßeinkauf handelt. 

Wenn du weiterführende Fragen hast, stelle sie unserer Expertin Melanie Schüer in ihrer Gruppe >>Alltag mit Kleinkind - Kita, Trotz & Spiel oder direkt in unserer >>Online-Beratung!

Autorin

Dieser Artikel wurde von Silke Plagge verfasst.