Artikel

Kindersichere Wohnung

Einige Monate nach der Geburt ist es soweit – das Baby wird mobil. Das Kleine wird ein bewegliches Wesen, mit eigenem Willen und rollt rasant herunter von der Krabbeldecke. Oder der Wickelkommode. Welche Gefahren in einer ganz normalen Wohnung lauern, offenbart sich erst dann. Als Eltern müsst ihr nun ziemlich aufpassen und etliche Sicherheitsvorkehrungen treffen. 

Tipps
Baby in kindersicherer Küche

Orientierung step by step

Es gibt leider einige Gefahrenquellen für Babies in der Wohnung, mit denen ihr vielleicht gar nicht rechnen würdet. Hier ein besonders „fieses“ Beispiel: die Schnur der Spieluhr kann beim Strampeln im Babybettchen versehentlich um Arm oder Hals gewickelt werden. Schlimmstenfalls kann sich das Baby so strangulieren oder die Durchblutung von Gliedmaßen dauerhaft schädigen. Seid also aufmerksam und lasst euer Baby möglichst nicht unbeobachtet.

Eine kleine Orientierung gibt euch die “Step by Step”-Liste für die ersten zwei Lebensjahre. Die Tipps für die ersten Monate gelten auch für die weitere Entwicklung (z.B. nicht mit Haustieren alleine lassen), da die Zahl der möglichen Gefahrenquellen stets wächst:

Kindersichere Wohnung in den ersten zwei Lebensjahren

0-3 Monate

  • Babybett ohne Bettdecke und Nestchen (verringert die Gefahr des plötzlichen Kindstods)
  • Spieluhren und Spielsachen nicht im Bett liegen lassen
  • Nicht mit Haustieren alleine lassen (Bisse, versehentliche Ersticken)

3-6 Monate

  • Nie unbeaufsichtigt auf der Wickelkommode liegen lassen – lieber auf dem Fußboden mit Wickelunterlage wickeln
  • In Reichweite des Babys ausschließlich babygerechte Gegenstände aufbewahren

6-9 Monate

  • Im Kinderwagen nicht alleine sitzen lassen – das Baby könnte rauspurzeln. Lieber Anschnallen.
  • Hochstuhl nur benutzen, wenn ein Erwachsener direkt daneben sitzt, das Kind kann herunterfallen oder unglücklich herausrutschen.
  • Spitze und möglicherweise gesundheitsschädliche Gegenstände nicht auf dem Boden liegen lassen, weil das Baby alles in den Mund nimmt (auch z.B. Blumenerde)
  • Steckdosen unbedingt mit Steckdosensicherungen abdecken – am sichersten sind nicht die selbstklebenden, sondern solche, die geschraubt werden
  • Gardinen auf Stabilität der Aufhängung hin prüfen, weil Babys gerne daran ziehen, und falls vorhanden, Kordeln entfernen

9-12 Monate

  • Ecken, Kanten mit Kantenschutz sichern
  • Schubladen sichern – Finger können einklemmen oder gebrochen werden; räumt eine Schublade für Euer Baby frei und füllt sie mit „Babyutensilien“ – dann sind die anderen weniger attraktiv.
  • Putzmittel außer Reichweite verstauen
  • WC-Bürste hochstellen, das Baby wird davon magisch angezogen und will sie in den Mund nehmen
  • Treppen sichern, sowohl nach oben führende wie auch nach unten
  • Besonders gefährlich: offene Treppen, durch die das Baby durchrutschen könnte – Lebensgefahr!
  • Zimmerpflanzen checken: sind sie ungiftig für Babys? Auskunft erteilt die Giftzentrale, dort gibt es eine offizielle Liste giftiger Pflanzenarten
  • Regale unter die Lupe nehmen: können sie umkippen, wenn sich das Baby daran hochzieht? Evtl. an der Wand festschrauben
  • Auf Tischdecken verzichten: Herunterfallende Gegenstände könnten das Baby verletzen, wenn es an der Tischdecke zieht

12-24 Monate

  • Herd, wenn heiß, sichern oder nicht aus den Augen lassen
  • Ofen, wenn in Betrieb, im Auge behalten, evtl. mit Spezialfolie abkleben (schützt gegen Verbrennungen)
  • Kühlschranktüre sichern
  • Waschmaschine mit Kindersicherung versehen und Türe geschlossen halten
  • Toilette mit WC-Stein oder Gel evtl. mit Spezialsicherung absperren
  • Haustür abschließen, damit das Kind nicht hinausgelangt
  • Fenster sichern, z.B. mit abschließbaren Fenstergriffen (im Baumarkt erhältlich)
  • persönliche Hygieneartikel und Medizin außer Reichweite des Kindes aufbewahren

Autorin

Dieser Artikel wurde von Silke Plagge verfasst.