Eltern leben
Artikel
Artikel

Wir bekommen ein Baby - die frohe Botschaft mitteilen

Ein zweiter Strich – unglaublich! Wirklich schwanger?! Schnell eine Whatsapp schreiben – oder? Vor lauter Freude möchten die meisten werdenden Eltern am liebsten die Welt umarmen und die frohe Botschaft laut verkünden. Facebook, Twitter und Co. machen es möglich, dass die Baby-News sich schnell verbreiten. Aber ist das wirklich gut?

Vater küsst Mutter: Wir bekommen ein Baby

Erst der Papa oder erst die Oma?

Falls der zukünftige Papa beim ersten Testergebnis nicht bei dir war hast du es ihm sicher bald erzählt, oder? Manche Frauen weihen auch schnell ihre Mutter ein. Denn so ein riesiges Geheimnis ist einfach zu aufregend. Es lohnt sich, wenn du kurz innehältst und nachdenkst, was am besten zu dir und zu euch passt: welcher Moment ist richtig für die gute Nachricht? Manche Frauen zelebrieren diesen Augenblick, andere überrumpeln ihre Partner – und sind hinterher enttäuscht, wenn er nicht gleich in Begeisterung ausbricht. Überlege dir, wann wirklich Zeit und Ruhe da ist für eine solch große Nachricht. Auch die beste Freundin einzuweihen macht Sinn, da sie es ist, die dich auch dann unterstützt, wenn es mal nicht so läuft. 

Lieber früh oder spät verkünden?

Sehr enge Freunde und die nahe Verwandtschaft könnt ihr frühzeitig einweihen – aber sprich das mit deinem Partner gut ab! Es wäre vielleicht problematisch, wenn die einen zukünftigen Großeltern sich schon freuen und die Schwiegereltern noch keine Ahnung haben. Aber denkt daran, dass auch einige Verwandte oder ganz liebe Kollegen so begeistert sind, dass sie sich eventuell nicht an ihr Schweigegelübde halten. 

Viele Paare überlegen sich aber auch gemeinsam noch ein wenig zu warten. Nach der ersten Vorsorgeuntersuchung wird das „Projekt Baby“ richtig real. Ihr werdet Eltern – wollt ihr noch ein paar Wochen warten mit der Neuigkeit, bis zum dritten Monat? In bestimmten Berufen – etwa in pflegerischem Bereich oder dann, wenn Schicht- oder körperlich schwere Arbeit angesagt ist – musst du den Arbeitgeber frühzeitig informieren. In allen anderen Branchen kannst du noch warten, allerdings gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes erst dann, wenn der Chef informiert ist. 

Euer Baby - Eure frohe Botschaft

Gerade weil Gerüchte in Zeiten von Social Media sich rasant vermehren, entscheiden sich viele Paare die Baby-News selbst zu verkünden. Viele drehen kurze Videos mit dem Smartphone, andere schicken Freunden und den eigenen Eltern per Post eine witzige Botschaft. 

Ideen zur Baby-Botschaft

  • Eingerahmte Bilder vom Ultraschall verschicken
  • Karten verschicken, auf dem die Woche mit dem vermutlichen Geburtstermin markiert ist - „Bitte vormerken“
  • Einen Clip drehen und bei youtube reinstellen und an alle verschicken
  • Schnuller und Babysocken ohne Kommentar – aber mit Absender – verschicken
  • Bilder von dir und deinem Partner als Collage. Darüber schreiben: 1 +1 = 1
  • Die Großeltern in spe zum Frühstück einladen. Mit sauren Gucken und Oma- bzw. Opa-Tassen
  • Dem Geschwisterkind ein T-Shirt mit der Aufschrift „Große Schwester“ oder „Großer Bruder“ bedrucken, mit dem Shirt fotografieren und das Bild an Freunde und Verwandte schicken

Autorin-Rose Volz-Schmidt

Dieser Artikel wurde von Rose Volz-Schmidt verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.