Eltern leben
  1. Home
  2. Elternwissen
  3. Kleinkind
  4. Entwicklung und Förderung
  5. Spät sprechen lernen – Wissenswertes über Late Talker
kleines Mädchen liegt auf dem bauch und sieht sich ein Bilderbuch an
Format: Artikel – Schreibfeder auf dem Tisch
Artikel

Spät sprechen lernen – Wissenswertes über "Late Talker"

Autorin – Helen Mensen | Lesezeit: Etwa 6 Minuten

Vielleicht stellst auch du dir hin und wieder die sorgenvolle Frage, ob dein Kind schon ein paar Wörter sprechen müsste, oder ob es verspätet mit dem Sprechen beginnt? Und was gilt in diesem Zusammenhang überhaupt als „zu spät“?
Ein Beispiel: Frauke beobachtet gerne die Fortschritte ihres kleinen Sohnes Max: „Seit einiger Zeit fällt mir auf, das andere Kinder bereits erste Worte sprechen. Max Freund, der kleine Jonas sagt schon „Auto“ oder „Papa weg“. Max kann sowas noch gar nicht. Ich mache mir langsam Sorgen, dass er vielleicht zu spät mit dem Sprechen beginnt oder ihm das Sprechen schwerfällt?“

Die Entwicklung von Kindern ist unterschiedlich

Normal ist es, dass man in der Entwicklung von Kindern gleichen Alters viele Unterschiede beobachtet. Während ein Baby die ersten Stehversuche macht, robbt ein anderes fröhlich auf dem Boden. Und während einige Kinder ihre Eltern mit den ersten Worten wie „Papa“ und „Oma“ erfreuen, nutzen andere Kinder (noch) unverständliche Silben und brabbeln viel.

Dein Kind lernt immer neue Wörter hinzu

Entwickelt sich dein Kind normal und hat keine anderen Herausforderungen, wie beispielsweise eine Hörstörung, verläuft der Spracherwerb Schritt für Schritt. Um den ersten Geburtstag herum benutzt dein Kind die ersten Worte. Diese erhöhen sich bis zum zweiten Geburtstag auf einen aktiven Wortschatz von ca. 50 Wörtern, bestehend aus Nomen, wie „Auto“ oder „Haus“, und Verben (zum Beispiel „kommen“ und „haben“). Eine korrekte Aussprache ist noch nicht wichtig. Die „Banane“ wird oft vereinfacht als „Nane“ bezeichnet und das Verb „haben“ als „ham“.

Grundsätzlich ist das Vergleichen der Sprachentwicklung von Kindern wenig hilfreich. Vertrauen und Geduld in die Entwicklung der Fähigkeiten des eigenen Kindes sind wichtiger. Tatsächlich gibt es in der Sprachentwicklung jedoch die sogenannten Late Talker – die Späten Sprecher – die zeitlich verzögert mit dem Sprechen beginnen. Und dies sollte früh erkannt werden.

Was genau bedeutet "Late Talker"?

Hat dein Kind bis zu seinem zweiten Geburtstag den Richtwert von ca. 50 Wörtern (noch) nicht erreicht und nutzt (noch) keine Zweiwortkombinationen („Oma kommt“, „Auto weg“), so bezeichnet man diese Kinder in ihrer Sprachentwicklung als Late Talker. Ca. 20 Prozent aller Kinder ab dem 2. Lebensjahr werden als Late Talker bezeichnet. Hierunter gibt es Kinder, die diese Verspätung bis zu ihrem 3. Geburtstag aufholen. Die Kinder, die diese Verspätung bis dahin nicht aufgeholt haben, sind risikogefährdet, auch in den folgenden Jahren Schwierigkeiten mit der Entwicklung der Sprache und des Sprechens zu bekommen.

Kinderarzt/Kinderärztin – fachliche Beurteilung ist wichtig!

Frauke war erleichtert, als bei der U7 beim Kinderarzt – zu dem Zeitpunkt war Max gerade 2 Jahre alt geworden – die Sprachenwicklung ihres Sohnes überprüft wurde. Auch Beobachtungen zum Spielverhalten, zum Verstehen der Sprache und zum allgemeinen Kommunikationsverhalten wurden hinzugezogen. „Ich hatte hier ausreichend Gelegenheit, meine eigenen Beobachtungen, meine Fragen und meine Sorgen zur Sprachentwicklung von Max, anzubringen. Das hat mir sehr geholfen.“, sagt sie.

Sprachentwicklung beobachten

Behalte die Sprachentwicklung deines Kindes im Blick, so dass du dich darüber spätestens in der U7 mit dem Kinderarzt/Kinderärztin austauschen kannst. Dieser kann beispielsweise zur Logopädie überweisen, um den Sprachbeginn vom Experten fördern zu lassen. Zudem ist es zu jedem Zeitpunkt wichtig, dass auch du die Sprache deines Kindes unterstützt. Unterhalte dich mit deinem Kind, singe, spiele, wiederhole und erkläre. Hilfreiche Tipps hierzu, findest du in dem Artikel Tipps zur Sprachentwicklung

Bei Late Talkern nicht zu lange abwarten

Bei Late Talkern sollte im Allgemeinen nicht zu lange abgewartet werden, bis sich die Sprache von allein weiterentwickelt. Zwischen dem 2. und 3. Geburtstag sollte die Notwendigkeit einer Sprachtherapie überprüft und eingeleitet werden. Denn, wenn die Sprache nicht „in Gang“ kommt, kann neben anderen Sprachentwicklungsschwierigkeiten auch die Frustration deines Kindes steigen. Kinder benötigen Wörter, um sich abzugrenzen („Nein!“), um ihre Wünsche zu äußern („Haben wollen“) oder um ihre Gefühle zu beschreiben („Oma lieb“). Daher ist es im Sinne deines Kindes und allen seinen Kommunikationspartnern, einen verspäteten Beginn seines aktiven Sprechens zu erkennen, einzuschätzen und Hilfe und Unterstützung zu organisieren.  Wenn du weitere Fragen zum Thema hast, wende dich gerne an unser Expertenteam.

allgemeine Beratung

Du bist dir noch immer unsicher und hast weitere Fragen? >>Dann stell uns deine Frage! Unser Expertenteam hilft dir gerne weiter.

Deine Spende – setze ein Zeichen!

ElternLeben.de ist gemeinnützig. Um eine werbefreie und weitestgehend kostenlose Plattform zu betreiben, bei der User nicht mit ihren Daten bezahlen, sammeln wir Spenden und verkaufen unsere Produkte so preiswert wie möglich. Alle Einnahmen werden für ElternLeben.de verwendet. Danke für deine Unterstützung!

Mit deiner Spende hast du die Möglichkeit, Familien online zu unterstützen. Du hilfst uns, die kostenlosen Angebote für Eltern und ihre Kinder auf ElternLeben.de stetig zu erweitern und die hohe Qualität zu sichern. Deine Spende zählt!

2 Euro spenden 5 Euro spenden 10 Euro spenden

Autorin – Helen Mensen

Dieser Artikel wurde von >>Helen Mensen verfasst. Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.