1. Home
  2. Häufige Fragen
  3. Stillen
  4. Was tun bei entzündeten Brustwarzen?
Elternfrage

Was tun bei entzündeten Brustwarzen?

Autorin – Melanie Schüer | Lesezeit: Etwa 7 Minuten

Jede Mutter, die schon einmal entzündete Brustwarzen hatte, erinnert sich daran, wie schmerzhaft das war. Besonders beim Stillstart treten wunde Brustwarzen oft auf, da sich deine Brüste erst ans Saugen des Babys gewöhnen müssen. Auch das Anlegen muss geübt werden, damit dein Baby die Brust voll erfassen und daran saugen kann. Wir empfehlen dir bei Problemen mit entzündeten Brustwarzen eine Stillberaterin oder deine Hebamme vor Ort anzusprechen. Denn Stillen soll schmerzfrei sein und dir und deinem Baby eine ganz besondere gemeinsame Zeit ermöglichen.
Hier findest du wichtige Hinweise, was du tun kannst, wenn du erste Anzeichen einer wunden Brust spürst oder bereits entzündete Brustwarzen hast.

Still BH, Stilleinlagen, Brustwarzenschutz

Entzündete Brustwarzen: Die Ursachen

Stillen will gelernt sein – das ist ganz normal. Informiere dich gut, denn es gibt viele hilfreiche Tipps für einen guten Stillstart.

  • Das falsche Anlegen ist eine der häufigsten Ursachen für entzündete Brustwarzen. Versuche verschiedene Haltungen aus, damit dein Baby die Brust wirklich erfassen kann. Achte darauf, dass dein Baby die Brustwarze vollständig im Mund hat oder frage die Hebamme oder eine vertraute Person, ob sie dies kontrollieren kann.
  • Lass deine Brustwarzen nicht austrocknen, denn zu trockene Brustwarzen können leicht zu entzündeten Brustwarzen werden. Reinige sie deshalb nicht mit Seife, sondern lass lieber ein wenig Muttermilch darauf trocknen.
  • Schütze dich auch vor Keimen, vor allem in der ersten Zeit des Wochenflusses. Vermutlich hat man dich schon im Krankenhaus darauf hingewiesen, dass du in dieser Zeit deshalb nicht baden, sondern duschen solltest.
  • In manchen Fällen gibt es organische Ursachen beim Baby, die du mit deiner Hebamme oder dem Kinderarzt abklären kannst. So kann es vorkommen, dass dein Kind ein zu kurzes Zungenbändchen hat, und deshalb nicht richtig saugen kann, was wiederum häufig zu entzündeten Brustwarzen führt.


Lass dir bei deinem Stillstart helfen, denn Muttermilch ist so wertvoll, dass es sich lohnt, die Anfangsschwierigkeiten zu überwinden. Solltest du trotz aller Anstrengungen dennoch nicht stillen können, kannst du dein Baby dennoch gesund ernähren. Du kannst Muttermilch abpumpen oder PreMilch verwenden. Hier erfährst du, welche Nahrung für dein Baby geeignet ist, wenn du nicht oder nicht mehr stillen kannst. 

Entzündete Brustwarzen in der Schwangerschaft

Es ist erstaunlich, wie stark sich die Brüste einer Frau schon in der Schwangerschaft verändern. Bei einigen Frauenwachsen sie auf die eineinhalbfache Größe heran. Die Vorbereitung auf das Stillen beginnt also lange vor der Geburt deines Babys. Bei manchen ändert sich aber auch die Größe in der Schwangerschaft noch nicht oder kaum und sie merken die Vorbereitung auf das Stillen eventuell weniger oder durch andere Veränderungen, wie z.B. die Vormilch, die gegen Ende der Schwangerschaft austreten kann.

Mach‘ dir keine Sorgen – entscheidend ist nicht die Größe der Brust, denn die Größe wird vor allem durch das Fettgewebe bestimmt und nicht durch die Milchgänge. Bereit dich auf das Stillen vor, indem du dir einen bequemen Still-BH zulegst, den du gerne trägst, der bequem ist und deine Brust stützt und schützt. Die Brustwarzen solltest du feucht halten und nicht mit Seife austrocknen. Das gilt besonders ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, wenn deine Brust Flüssigkeit, ein besonderes Öl, absondert. Dieses kannst du zur Brustpflege nutzen - wie später die Muttermilch – statt es wegzuwischen oder gar mit abzuseifen.
Gönne deiner Brust zuhause immer mal wieder Luft zum Atmen – auch das beugt entzündeten Brustwarzen vor.

Was hilft bei entzündeten Brustwarzen

Wenn du bereits entzündete Brustwarzen und dadurch akute Schmerzen hast, ist es gut, dich von deiner Hebamme oder einer Stillberaterin unterstützen zu lassen. Sie haben Erfahrung, denn du bist nicht allein mit diesem Problem. Es gibt aber einige Tipps, die du sofort anwenden kannst:

  • versuche kürzer und häufiger zu Stillen, um den Brustwarzen etwas Entlastung zu ermöglichen. Wenn du sehr starke Schmerzen hast oder die Brustwarze stark entzündet ist, helfen auch Stillpausen. Du kannst dann auf niedrigster Stufe Milch abpumpen und sie mit dem Fläschchen zufüttern. Dadurch bleibt der Milchfluss erhalten und die Brustwarze kann heilen.

  • verwende z.B. Salben mit viel Lanolin und trage es auf die Risse auf. Luft und Wärme sowie sogenannte Zinnhütchen, welche schmerzhafte Reibung an der Kleidung verhindern, helfen ebenfalls bei entzündeten Brustwarzen.

  • nach dem Stillen nicht gleich den BH anziehen, sondern etwas Muttermilch auf der Brust antrocknen lassen – das wirkt pflegend und hemmt Entzündungen.

  • wenn die Brust sehr stark entzündet ist, kannst du das Stillen mit Stillhütchen ausprobieren. Diesen Schutz erhältst du in der Apotheke. Das ist keine Dauerlösung, kann aber vorübergehend sinnvoll sein, besonders bei flachen Brustwarzen, die Babys schwer erfassen können.

  • lege dein Baby anders an, denn falsches Anlegen ist eine der häufigsten Ursachen für entzündete Brustwarzen. Wenn dein Baby z.B. die Brustwarze nicht wirklich erfasst, reibt es sie, nuckelt, bekommt kaum Milch – und ein Teufelskreis kann beginnen. Dein Baby saugt heftiger, du bist frustrierter und deine Brust wird strapaziert. Lehne dich also buchstäblich zurück, und versuche dich entspannt in eine gute Position zu bringen, in der dein Baby die Brust gut nehmen kann. Versuche nicht, dich mit deiner Brust zum Baby zu bewegen, sondern nimm dein Baby zur Brust. Wenn du den Eindruck hast, dass du das alleine nicht schaffst, suche dir eine Stillberaterin oder eine Stillgruppe in deiner Nähe. Es ist ganz normal, wenn du das Stillen erst lernen musst.

Autorin – Melanie Schüer

Dieser Artikel wurde von Melanie Schüer verfasst.
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.

Newsletter Anmeldung ZUR ANMELUNG

Online Beratung
zur Onlineberatung
» zur Beratung