Elternfrage

Symptome bei einem Wachstumsschub

Mit Wachstumsschüben sind nicht Zeiten gemeint, in denen dein Baby größer wird – obwohl es davon natürlich auch einige gibt! Gemeint sind übliche Zeitfenster, in denen das Gehirn sich ganz besonders stark entwickelt, quasi „wächst“, also auch Entwicklungsschübe. Diese Veränderungen können das Baby ziemlich durcheinander bringen und das kann dazu führen, dass der Alltag anstrengender und schwieriger wird.

Im Folgenden bekommst du wichtige Informationen, um Schübe beim Baby besser erkennen und angemessen damit umgehen zu können.

Lesezeit: Etwa 4 Minuten
Symptome bei Entwicklungsschüben bei Babys

Wie merke ich, dass mein Baby einen Wachstumsschub hat?

Typische Symptome für Wachstumsschübe sind Veränderungen im Ess- und Trinkverhalten, bei den Schlafgewohnheiten oder auch der Stimmung. Das Baby kann gereizter, sensibler oder weinerlicher wirken oder auch übermäßig wach und abenteuerlustig.

Veränderungen im Schlafverhalten

Bei einem Wachstumsschub ändert sich oft das Schlafverhalten: Es kann sein, dass dein Baby schlechter zur Ruhe findet, weniger schläft oder aber auch mehr. Manchmal kommt der Rhythmus total durcheinander, weil der Schlafbedarf sich ändert. Hier gilt es, gelassen zu bleiben. Oft pendelt sich nach 1-2 Wochen alles wieder ein.

Veränderungen beim Essen und Trinken

Womöglich hat dein Baby in einem Schub mehr oder weniger Hunger und Durst. Oder es ist wählerischer als sonst. All das liegt daran, dass im Gehirn gerade so viel los ist und so wie wir Erwachsenen auch reagieren manche Babys mit mehr, andere mit weniger Appetit auf Veränderungen. Versuche einfach spielerisch, was dein Baby essen mag.

Auch Rückschritte von der Beikost zu mehr Milch sind normal und kein Grund zur Sorge. In Muttermilch und Premilch sind alle wichtigen Nährstoffe enthalten, sodass es unproblematisch ist, wenn dein Baby zeitweise den Brei verschmäht.

Baby hat Probleme mit der Verdauung

Veränderungen bedeuten Stress und Stress beeinflusst auch das Verdauungssystem. Möglicherweise beobachtest du bei deinem Baby vermehrt Bauchschmerzen, Blähungen, weicheren Stuhl oder aber auch Verstopfung. Sollten die Symptome sehr stark werden (z.B. mehrere Tage ohne Stuhlgang, anhaltender Durchfall, ausgeprägte Schmerzen), ist Rücksprache mit dem Kinderarzt sinnvoll.

Bei nur leichten Auffälligkeiten kann man meist einfach abwarten oder mit sanften Mitteln unterstützend eingreifen, z.B. Fenchel- oder Kamilllentee (damit kann man auch Milchpulver anrühren), Kümmelzäpfchen oder -salbe sowie Bauchmassagen.

Stimmung vom Baby kann schwanken

Wir Erwachsenen kennen es selbst: Wenn sich vieles verändert, sind wir manchmal gereizt, bedrückt oder einfach ungeduldiger. So kann es auch sein, dass dein Kleines mit Stimmungsveränderungen auf den Schub reagiert. Vielleicht weint es mehr oder es mag nicht abwarten, obwohl das zuvor schon viel besser klappte. Bleibe möglichst ruhig, denn diese Stimmungsschwankungen gehen meist nach 1-2 Wochen von selbst vorbei.

Tipp: Befreie dich von dem Druck, dein Baby vom Weinen abbringen zu müssen: Weinen ist auch eine Möglichkeit für Säuglinge, Stress abzubauen. Begleite deinen Liebling einfach, indem du da bist, ihm Körpernähe und Zuwendung schenkst und geduldig zuhörst. Manchmal sind Ohrstöpsel hilfreich, um selbst die Lautstärke besser aushalten zu können.

Tipps zum Verhalten bei Wachstumsschüben

Insgesamt gilt es, möglichst gelassen und ruhig zu reagieren, denn Babys reagieren sehr sensibel auf die Stimmung ihrer Eltern. Wenn du dir selbst immer wieder bewusst machst, dass diese Probleme nur vorübergehend sind, fällt es dir leichter, nicht in Panik zu verfallen.

Lass‘ in puncto Haushalt gerade in diesen Zeiten auch mal Fünfe geradesein – das Wohlbefinden eines Babys und seiner Eltern sind so viel wichtiger als saubere Schränke oder einwandfreie Fensterscheiben. Lege dich lieber mit hin, wenn dein Baby schläft und mach‘ ebenfalls ein Nickerchen, lies etwas Schönes oder höre dir etwas Entspannendes an.

Und, ganz wichtig: Schaue, wie du dir Unterstützung und Auszeiten organisieren kannst. Denn, ebenso wichtig wie die Bedürfnisse des Babys sind die deinen.

Können sich Schübe zeitlich verschieben?

Ja, besonders bei Frühgeborenen verschieben sich die Zeitpunkte oft in etwa entsprechend des Zeitraum der Frühgeburtlichkeit. Oder eben bei später geborenen Babys nach hinten. Doch auch bei termingerecht geborenen Babys sind die Zeitpunkte der Schübe nicht in Stein gemeißelt und es kann individuelle Abweichungen geben. Meistens handelt es sich dabei aber nicht um mehr als ca. 2-3 Wochen Abweichung.

Betrachte die Schubbeschreibungen aber eher als orientierende Erfahrungswerte und nicht als feste Größen, denn in der Praxis gibt es sowohl bei den Zeitpunkten als auch den Symptomen große individuelle Unterschiede.

Die Gefühle der Eltern bei Wachstumsschüben

Dennoch können Wachstumsschübe und die damit verbundenen Symptome für uns Eltern sehr anstrengend sein. Auch wir sind nur Menschen mit begrenzter Geduld und begrenzter Energie, deshalb brauchen wir immer wieder eines: Ruhepausen! Ja, wir Eltern benötigen unbedingt solche kleinen Auszeiten, in denen wir uns wieder selbst spüren und neue Kraft tanken können. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, denn wenn wir uns selbst vernachlässigen, werden wir immer schlechter mit voller Aufmerksamkeit für unser Kind da sein können.

Vielleicht gibt es Freunde oder Verwandte, die du bitten kannst, sich 1-2 Mal pro Woche um dein Kind zu kümmern. Wenn nicht, informiere dich doch mal über das Angebot von wellcome (www.wellcome-online.de) – hier stehen geschulte Ehrenamtliche zur Unterstützung junger Eltern im Alltag bereit. Ein tolles Angebot, gerade dann, wenn keine Großeltern oder anderen helfenden Hände verfügbar sind.

Newsletter Anmeldung ZUR ANMELDUNG

Online Beratung
zur Onlineberatung
» zur Beratung