Mutter und Kind im Bett

Selbstfürsorge in deiner Elternschaft

Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen und ausdrücken

Das Handbuch "Selbstfürsorge in deiner Elternschaft"

Du bist es wert, dich selbst liebevoll und freundlich zu behandeln!

Selbstfürsorge hat nichts mit Egoismus zu tun! Nicht selten wird dies verwechselt. Natürlich wisst ihr längst, wie viel Raum, Zeit und Energie Kinder brauchen und einfordern, um gesund heranwachsen zu können. Mütter und Väter machen dies jeden Tag möglich – bedingungslos und mit endloser Liebe. Dennoch stößt du vielleicht beim Thema Selbstfürsorge immer wieder an deine Grenzen, weil dir innere Muster und äußere Stressfaktoren im Wege stehen. Dieses Handbuch bietet wichtiges Hintergrundwissen, praktische Tipps und Übungen, die Müttern und Vätern helfen, Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen und ausdrücken zu können.

Dieses Handbuch versorgt Mütter und Väter mit wichtigen Hintergrund-Informationen, praxisnahen Anregungen und Übungen. Im PDF-Format als Download, steht es dir als wertvoller Begleiter zur Seite.

Hanbuch Selbstfürsorge auf für Smartphones

49 Seiten (PC)
117 Seiten (Handy & Tablet)

im digitalen Format (PDF)

Hier ein Auszug der Themen

  • Belastende Glaubensüberzeugungen erkennen
  • Deine Gefühle wahrnehmen, benennen und ausdrücken
  • Gefühle, die dein Kind in dir triggert
  • Strategien entwickeln, um Bedürfnisse zu erfüllen
  • Körpergefühl durch Bewegung, Ernährung und Entspannung stärken
  • Wie Sexualität als Mutter, als Vater weiterhin gelebt werden kann
  • Mit Kindern über Bedürfnisse sprechen

Als PDF für nur 7,90 Euro

PREMIUM-Mitglieder: einloggen und zusätzlich 20% Rabatt erhalten

Du hast Fragen zum Handbuch "Selbstfürsorfge in deiner Elternschaft"?
Dann kontaktiere uns per E-Mail: info[at]elternleben.de

ElternLeben.de ist gemeinnützig. Um eine werbefreie und weitestgehend kostenlose Plattform zu betreiben, bei der User nicht mit ihren Daten bezahlen, sammeln wir Spenden und verkaufen unsere Produkte so preiswert wie möglich. Alle Einnahmen werden für ElternLeben.de verwendet. Danke für deine Unterstützung!

Was du im Handbuch "Selbstfürsorge in deiner Elternschaft" lernst

Darf ich mir überhaupt regelmäßig Zeit für mich selbst nehmen? Woran erkenne ich, dass ich überlastet bin? Warum fällt es mir so schwer, gut für mich zu sorgen? Was bedeutet es für mein Kind, wenn ich als Mutter oder als Vater sehr oft erschöpft, müde und gereizt bin? Warum bin ich ein gutes Vorbild für mein Kind, wenn ich selbst gut für mich sorge? Wie gelingt es mir, mich selbst und meine Bedürfnisse ernst zu nehmen?

Diese und weitere Fragen werden in diesem praxisnahen Handbuch beantwortet.

Kurze Auszüge aus 2 Kapiteln:

Mann im Wald denkt nach

1. Kapitel – Selbstfürsorge und deine Gedankenwelt

Psychologen sind sich einig darüber, dass hinter unangenehmen Gefühlen ganz häufig Gedankenmuster oder auch sogenannte Glaubenssätze / Glaubensüberzeugungen stecken, die uns davon abhalten gut für uns zu sorgen. Viele Menschen sind sich dieser Glaubensüberzeugungen nicht bewusst und denken z.B. mehrmals am Tag „Ich schaffe das nicht“ und fühlen sich deshalb gestresst. Sie nehmen dann nur das Gefühl von „Stress“ wahr, ohne sich darüber bewusst zu sein, dass die Gedanken zu dem Gefühl „Stress“ führen. In diesem Kapitel möchte ich dir deshalb zeigen, wie du zunächst belastende Glaubensüberzeugungen erkennst, sie überwinden lernst und dann neue positive Glaubenssätze entwickelst.

Frau liegt und schläft

3. Kapitel – Selbstfürsorge und deine Bedürfnisse

Um zu wissen, auf welches Bedürfnis dich dein Gefühl aufmerksam machen möchte, ist es zunächst wichtig zu klären, welche menschlichen Bedürfnisse es überhaupt gibt. Jeder Mensch hat genau die gleichen Bedürfnisse, sie sind nur je nach Persönlichkeit und Erfahrungen in der Kindheit unterschiedlich ausgeprägt.
Es gibt z.B. Menschen, die in ihrer Elternschaft eher weniger ein Problem damit haben, wenn das Bedürfnis nach Selbstbestimmung eine Zeitlang unerfüllt bleibt. Häufig sind das dann eher Menschen, die sich leicht an neue Situationen anpassen können. Manchmal wird hier im psychologischen Kontext auch von sogenannten „angepassten Eltern“ gesprochen.

 

Dr. Martina Stotz teilt ihr Wissen und ihre Erfahrung

DR. MARTINA STOTZ, ONLINE-BERATUNG & Autorin

Dr. Martina Stotz ist Erziehungs- Familien- und Paarberaterin.

Expertin rund um alle Erziehungsthemen, schulische Probleme und familiäre Herausforderungen. Sie berät zu diesen Themen in unserer Online-Beratung. Darüber hinaus entwickelt sie Video-Seminare und Inhalte für unseren Wissensbereich (Elternwissen). Sie ist Doktorin im Bereich der Familienpsychologie und Expertin bei allen Erziehungs-, Geschwister- sowie Partnerschaftsthemen. Im Bereich der Schulpsychologie berät sie bei ADHS/ADS, Schul- und Prüfungsangst, Konzentrations- und Motivationsproblemen, LRS und Verhaltensauffälligkeiten. Sie gibt Kurse und Vorträge für Eltern sowie Fortbildungen für Pädagog*innen und berät Eltern in ihrer Praxis in München.

Martina "live": hier stellt sich Martina persönlich im Video vor!

Das könnte dich auch interessieren

Video-Seminar Wutausbrüche begleiten – Responsive

Video-Seminar
Wutausbrüche begleiten

Wie kannst du deine eigenen Gefühle regulieren, um dein Kind mit seinen Wutausbrüchen verständnisvoll zu begleiten? Diese und viele andere Fragen beantwortet das Video-Seminar, das wir zusammen mit unserer Expertin Dr. Martina Stotz entwickelt haben.

Handbuch Glückliche Beziehung – Herz

Handbuch
Glückliche Beziehung

Wie Eltern ihre Partnerschaft pflegen und verbessern können, um eine liebevolle und langfristig stabile Beziehung miteinander zu leben, erfahrt ihr in diesem Handbuch im PDF- Format.

HAndbuch_Cover_Liebe_und_Rivalitaet_unter_Gschwistern

Liebe und Rivalität unter Geschwistern
Handbuch

Eltern stehen immer wieder vor neuen, aufregenden aber oft auch schwierigen Herausforderungen im Zusammenleben mit mehreren Kindern. Die Geschwisterbeziehung ist die längste zwischenmenschliche Bindung im Lebenslauf eines Menschen. Daher ist es besonders wichtig, dass Eltern einen liebevollen und bewussten Umgang mit ihren Kindern finden.