Eltern leben
  1. Home
  2. Elternwissen
  3. Teenager
  4. Erziehung und Bildung
  5. Mobbing in der Schule – Tipps für Eltern
Mädchen sitzt traurig am Tisch in der Schule
Format: Tipps – Frau mit Buch
Tipp

Mobbing in der Schule – Tipps für Eltern

Du hast den Eindruck, dass dein Kind gemobbt wird? In diesem Artikel findest du Tipps für erste Handlungsmöglichkeiten.

Zuhören - da sein – Selbstbewusst handeln

  • Sei wachsam, beobachte dein Kind und reagiere, wenn du bemerkst, dass es sich verändert oder sich immer mehr zurückzieht.
  • Suche den Kontakt zu deinem Kind. Stelle ihm Fragen um mehr über die Situation in der es sich befindet zu erfahren.
  • Spende deinem Kind Trost und versichere ihm, dass du ihm helfen wirst.

Klar positionieren und Vorbild sein

  • Setze dich klar für ein soziales Miteinander ein.
  • Prüfe dein eigenes Verhalten im Umgang mit deinen Mitmenschen.
  • Suche den Kontakt zu anderen Eltern.

Gespräch mit der Schule suchen

  • Frage dein Kind, mit wem du sprechen sollst (Klassenlehrer, Vertrauenslehrer, Schulleitung) und ob es bei dem Gespräch dabei sein möchte.
  • Lehrkräfte bemerken oft nicht, dass Mobbing in ihrer Klasse stattfindet, daher ist ein Gespräch der erste Schritt, damit sich etwas ändern kann.
  • Lehrer um Diskretion und Verschwiegenheit bitten.
  • Lehrkraft kann die Situation in ihrer Klasse gezielt beobachten und direkt reagieren, wenn Mobbing auftritt.
  • Eine ehrliche Entschuldigung des Täters einfordern.
  • Einfordern, dass die Schule ihr Kind ernsthaft versucht, vor weiteren Angriffen zu schützen.

Das Kind stärken – Selbstbewusstsein aufbauen- gegen Angriffe immun machen

  • vorhandene Talente in einem Hobby ausbauen stärkt das Selbstbewusstsein und fördert den Aufbau neuer Freundschaften.
  • ein Selbstbehauptungskurs kann dabei helfen eigene Kräfte zu mobilisieren.
  • Zuhause könnt ihr auch ein paar Übungen machen, die ihr in folgendem Artikel findet:
    >>Nur Mut! Übungen und Tipps für selbstbewusste Kinder
  • Soziales Netz nutzen und ausbauen (Welche Freunde des Kindes könnten mit ins Boot geholt werden? Welche Freundschaften könnten ausgebaut werden?).
  • Außerschulische Unterstützung suchen (Psychotherapie, Verhaltenstherapie...)

Alles Gute! Gebt nicht auf und lasst euch nicht unterkriegen!

allgemeine Beratung

Du bist dir noch immer unsicher und hast weitere Fragen? >>Dann stell uns deine Frage! Unser Expertenteam hilft dir gerne weiter.

Deine Spende – setze ein Zeichen!

ElternLeben.de ist gemeinnützig. Um eine werbefreie und weitestgehend kostenlose Plattform zu betreiben, bei der User nicht mit ihren Daten bezahlen, sammeln wir Spenden und verkaufen unsere Produkte so preiswert wie möglich. Alle Einnahmen werden für ElternLeben.de verwendet. Danke für deine Unterstützung!

Mit deiner Spende hast du die Möglichkeit, Familien online zu unterstützen. Du hilfst uns, die kostenlosen Angebote für Eltern und ihre Kinder auf ElternLeben.de stetig zu erweitern und die hohe Qualität zu sichern. Deine Spende zählt!

2 Euro spenden 5 Euro spenden 10 Euro spenden

Autorin – Malena Böse

Dieser Artikel wurde von >>Malena Böse verfasst. 
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.