Elternfrage

Woche 8: Der 2. Entwicklungsschub

Der zweite Schub beim Baby kommt nur wenige Wochen nach dem ersten, nämlich um die achte Woche herum. Hilfreich ist hier, dass ihr als Eltern gerade schon die Erfahrung gemacht habt: Die schwierigen Zeiten gehen vorbei und es wird zwischendurch immer auch mal wieder einfacher.

Hier erfährst du alles zum zweiten Schub und wie du dein Baby dabei begleiten kannst.

Lesezeit: Etwa 2 Minuten
8 Wochen altes Baby beim zweiten Entwicklungsschub

Woran bemerken Eltern den zweiten Schub?

Die Symptome des zweiten Schubs sind ähnlich wie beim ersten: Schlechterer Schlaf (gelegentlich allerdings auch mehr Schlaf als zuvor), Veränderungen im Appetit, Unruhe bzw. vermehrtes Quengeln, ein ausgeprägteres Bedürfnis nach Nähe. Auch ein gewisses Fremdeln kommt bei vielen Babys in dieser Phase vor, ebenso wie ein verstärktes Saugbedürfnis.

Wie lange dauert der 8 Wochen Schub?

Der zweite Schub ist bei manchen Babys ähnlich wie der erste schon nach einigen Tagen vorbei, in manchen Fällen dauert er aber auch 1-2 Wochen. Tendenziell kann er also etwas länger ausfallen als der erste Schub in Woche 5.

Welche Fähigkeiten entwickeln sich beim Baby beim zweiten Schub?

Das Baby entwickelt beim zweiten Schub einen verbesserten Hörsinn und interessiert sich daher sehr für allerlei Geräusche. Hinzukommt die Entwicklung des Farbsehens. Besonders gut kann dein Baby intensive Farben wahrnehmen. Auch das genaue Beobachten von Gesichtern und die damit verbundene Entwicklung der Mimik spielt in dieser Phase eine Rolle. Vermutlich wird dein Baby Grimassen schneiden und auch selbst gern die Gesichtsausdrücke anderer Menschen studieren.

Wie kann man dem Baby beim zweiten Schub helfen?

Viel Körpernähe tut dem Baby gut, ebenso wie eine gute Balance zwischen Input und Ruhe. Gehe auf die Interessen deines Baby ein, indem du ihm Spielzeug oder Alltagsgegenstände zeigst, die Geräusche machen und, indem du achtsam auf seine Gesichtsmimik eingehst auch auch selbst freundliche und lustige Gesichtsausdrücke zeigst.

Da sich das Stillen zu diesem Zeitpunkt meist recht gut eingespielt hat, kannst du deinem Baby spätestens jetzt einen Schnuller geben, um ein starkes Saugbedürfnis zu stillen. Gehe auf die Anhänglichkeit deines Babys so gut wie möglich ein, indem du es nicht einfach plötzlich anderen Menschen übergibst. Aufpassen sollten nur vertraute Bezugspersonen und du solltest eine gewisse Zeit für eine ruhige, allmähliche Übergabe einplanen.

Die ersten zwei Schübe zusammengefasst

In den ersten zwei Schüben um die fünfte und achte Lebenswoche herum wird dein Baby zunehmend wacher, aktiver und entwickelt wichtige Fähigkeiten in Bereichen wie soziale Interaktion, Tasten, Greifen, Farbsehen und Hören. Veränderungen im Appetit, Schlaf und Stimmung sind die häufigsten Symptome, denen Eltern am besten mit viel Zuwendung, Ruhe, Körpernähe und Gelassenheit begegnen. Danach wird es meist wieder ruhiger, bis sich mit dem 12-Wochen-Schub und dem 19-Wochen-Schub neue Veränderungen und spannende Entwicklungssprünge ankündigen.

Newsletter Anmeldung ZUR ANMELDUNG

Online Beratung
zur Onlineberatung
» zur Beratung