Eltern leben
  1. Home
  2. Elternwissen
  3. Baby
  4. Gesundheit und Ernährung
  5. Meningokokken – Impfung bei Säuglingen und Kleinkindern
Baby liegt auf Rücken beim Arzt und wird untersucht
Format: Artikel – Schreibfeder auf dem Tisch
Artikel

Meningokokken – Impfung bei Säuglingen und Kleinkindern

Autorin – Dr. Nikola Klün | Lesezeit: Etwa 4 Minuten

Vielleicht geht es dir auch so, dass das Thema „Impfen, ja oder nein“ nicht gerade zu deinen Lieblingsthemen gehört? Nach wie vor ist das Impfen von Säuglingen und Kleinkindern sehr umstritten, trotz eindeutiger Empfehlungen der „Ständigen Stillkommission“ (STIKO). Nun gibt es eine neue Impfung gegen Meningokokken. Wir können dir zwar die Entscheidung nicht abnehmen, wollen dich aber so gut wie möglich über die Krankheit, die möglichen Folgen und über die Impfung selbst informieren.

Einen Premium Artikel zum Thema Impfen findest du hier. Außerdem Tipps für die Hausapotheke mit Arzneimitteln der klassischen Schulmedizin.

Was sind Meningokokken?

Meningokokken sind Bakterien, die mit der Atemluft von Mensch zu Mensch übertragen werden.
Jedes Jahr erkranken in Deutschland ca. 300 Menschen an einer schweren Meningokokken-Infektion, in der Mehrheit Säuglinge und Kleinkinder. Es handelt sich also um eine seltene Erkrankung, aber auch um eine sehr gefährliche, da sie innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen kann.

Auslöser für Meningokokken

Meningokokken können Hirnhautentzündungen (Meningitis) verursachen und/oder eine lebensbedrohliche Sepsis. Eine Hirnhautentzündung kann bei älteren Kindern mit typischen Symptomen wie Kopfschmerzen, Nackensteife und hohem Fieber einhergehen. Bei kleinen Kindern und vor allem bei Säuglingen können die typischen Symptome fehlen und die Erkrankung kann unerkannt und dramatisch verlaufen. Oft ist der Krankheitsverlauf bis zur Sepsis rasant und es bleiben oft nur wenige Stunden, um die Menigokokken erfolgreich zu bekämpfen und Komplikationen oder den Tod abzuwenden.

Meningokokken – Einteilung in Gruppen

Man unterscheidet verschiedene Gruppen von Meningokokken. Geimpft wird schon lange gegen die Meningokokken der Gruppe C (ab dem 12. Lebensmonat). Die Meningokokken der Gruppe C lösen ca. 10 Prozent aller schwerer Erkrankungsfälle in Deutschland aus. Die Meningokokken der Gruppe B lösen in Deutschland ca. 70 Prozent aller Meningokokken-Erkrankungen aus, also mehr Erkrankungen als die aus der Gruppe C.

Wie läuft eine Meningokokkenimpfung ab?

Seit 2013 gibt es in Deutschland nun auch einen Impfstoff gegen die Gruppe B. Es gibt zwei verschiedene Impfstoffe. Der eine ist ab 2 Monaten zugelassen, der andere ab 10 Jahren. Es werden zwei bis drei Impfstoffe verabreicht. Die Impfung wird in den Muskel verabreicht und kann folgende Impfreaktionen hervorrufen: An der Impfstelle selber kann es zu Rötungen, Schwellungen, Juckreiz oder Verhärtung kommen. Es kann auch zu Allgemeinsymptomen wie Schüttelfrost, Übelkeit, Schwindel, Durchfall oder Kopfschmerzen kommen.

Impfkomplikationen (also Folgen, die den Gesundheitszustand des Impflings mehr als üblich belasten), treten in ca. 0,1 - 1 Prozent der Fälle auf. Darunter kann fallen: hohes Fieber, Fieberkrampf und allergische Reaktionen.

Impfempfehlung der „Ständigen Stillkommission“

Momentan liegt noch keine offizielle Impfempfehlung der STIKO für gesunde Kinder vor. Das hat verschiedene Gründe:

  • Es gibt insgesamt wenig Meningokokken-B-Infektionen in Deutschland.
  • Momentan geht man von einem nur 2-jährigen Impfschutz aus. Die Impfung müsste also höchstwahrscheinlich aufgefrischt werden.
  • Dadurch, dass es die Impfung noch nicht lange gibt, fehlt auch Erfahrung mit Langzeitnebenwirkungen.
  • Es ist noch nicht bewiesen, ob der Impfstoff im Sinne der Herdenimmunität nicht nur die Geimpften, sondern auch die Ungeimpften schützt.

Die STIKO prüft derzeit umfangreiche Daten, um eine allgemeine Impfempfehlung auszusprechen. Dabei geht es vor allem um den Nutzen für die gesamte Bevölkerung. Die Krankenkassen erstatten die Impfung teilweise. Am besten lässt du dich in einem individuellen Termin von deinem Kinderarzt beraten, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

allgemeine Beratung

Du bist dir noch immer unsicher und hast weitere Fragen? >>Dann stell uns deine Frage! Unser Expertenteam hilft dir gerne weiter.

Deine Spende – setze ein Zeichen!

ElternLeben.de ist gemeinnützig. Um eine werbefreie und weitestgehend kostenlose Plattform zu betreiben, bei der User nicht mit ihren Daten bezahlen, sammeln wir Spenden und verkaufen unsere Produkte so preiswert wie möglich. Alle Einnahmen werden für ElternLeben.de verwendet. Danke für deine Unterstützung!

Mit deiner Spende hast du die Möglichkeit, Familien online zu unterstützen. Du hilfst uns, die kostenlosen Angebote für Eltern und ihre Kinder auf ElternLeben.de stetig zu erweitern und die hohe Qualität zu sichern. Deine Spende zählt!

2 Euro spenden 5 Euro spenden 10 Euro spenden

Autorin – Dr. Nikola Klün

Dieser Artikel wurde von >>Dr. Nikola Klün verfasst.
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.