1. Home
  2. Häufige Fragen
  3. Stillen
  4. Was tun bei Milchstau?
Elternfrage

Was tun bei Milchstau?

Autorin – Melanie Schüer | Lesezeit: Etwa 5 Minuten

Ein Milchstau kann eine sehr schmerzhafte Angelegenheit sein und zeigt sich vor allem darin, dass sich die Brust sehr fest anfühlt und dass sie druckempfindlich ist. Du kennst das Gefühl vielleicht auch sonst, direkt vor dem Stillen, wenn die Milchproduktion in vollem Gange ist und es Zeit wird, dein Baby anzulegen. Wenn du aber auch noch nach dem Stillen die gleichen Symptome und womöglich noch Schmerzen oder gar Fieber hast, ist höchste Vorsicht geboten. Denn ein zunächst noch harmloser Milchstau kann zur Brustentzündung werden (Mastitis), die sofort ärztlich behandelt werden muss. Deshalb handle schnell, wenn du Schmerzen hast, die nach dem Stillen nicht weg sind.

Brust mit BH einer stillenden Mutter. Milchstau

Milchstau – an diesen Symptomen erkennst du ihn

Beim Milchstau sind einer oder mehrere Milchgänge deiner Brust nicht frei, sondern verstopft, sodass die Milch nicht wie sonst fließen kann. Deshalb der Druck auf der Brust, das Ziehen und die hohe Berührungsempfindlichkeit. Das kann entstehen, wenn z.B. die Brust schlecht geleert wurde, weil dein Baby zu schwach gesaugt hat, wenn du sehr viel Milch produziert hast oder wenn du allgemein Stress und Probleme hast und unter starkem Druck stehst. Den Milchstau kannst du gut lösen, wenn du rechtzeitig handelst. Oft hilft schon das Anlegen und Entleeren der Brust. Auch ein Gespräch mit deiner Hebamme kann helfen, denn sie kennt dich und deine Stillgewohnheiten und berät dich gerne.

Milchstau und Brustentzündung

Bitte denke daran, dass es wichtig ist, bei Milchstau rechtzeitig etwas zu tun, damit es nicht zu einer Brustentzündung kommt. Das geschieht dann, wenn sich in der gestauten Milch Keime bilden. Die Brust erwärmt sich und du selbst bekommst hohes Fieber. Die Symptome einer Brustentzündung sind ähnlich wie die bei einer Grippe. Aber hier helfen keine Hausmittel, sondern du solltest sofort zum Arzt. Eine Brustentzündung ist äußerst schmerzhaft, lässt sich aber behandeln, sodass du danach wieder normal stillen kannst.

Milchstau lösen

Um den Milchstau zu lösen, gibt es verschiedene Tipps und Empfehlungen von erfahrenen Stillberaterinnen, die du ausprobieren kannst. Du wirst rasch merken, ob sich dein Milchstau dadurch löst oder ob du dich lieber beraten lässt. So kann es dir helfen, vorübergehend die Milchproduktion zu verringern, um den Milchstau zu lösen. Insbesondere hilft eine Tasse Salbeitee, die du über den Tag verteilt zu dir nimmst.

  • Lege dein Kind an – so oft es geht, damit Milch abfließt. Vielleicht schaffst du das nur eine Minute lang, aber auch das hilft, deinen Milchstau zu lösen. Ideal wäre dabei, dass der Unterkiefer des Babys auf die feste Stelle deiner Brust kommt. Versuche es öfter mit dem Anlegen, auch wenn du dafür vielleicht eine neue Stillhaltung ausprobieren musst. Und – wie bereits gesagt – hole dir Hilfe, falls du es alleine nicht schaffst, den Milchstau zu lösen.

  • Den Milchstau lösen kannst du auch, indem du deine Brust ausstreichst: nimm die Brust in die eine Hand, stütze sie gut ab, damit du sie mit der anderen sanft massieren kannst. Danach nimmst du deine Brust so in die Hand, dass du mit dem Daumen von oben und den anderen Fingern von unten deine Brust so mit leichtem Drücken entleeren kannst. Deine Brust soll dabei nicht gequetscht werden, sondern nach und nach dadurch rundum entleert werden.

  • Hilfreich bei Milchstau sind auch Wärme und Kälte: vor dem Stillen tut Wärme gut, z.B. mit einem warmen, feuchten Waschlappen oder einem angewärmten Kirschkernsäckchen. Du kannst einen solchen warmen Umschlag etwa zehn Minuten auf der betroffenen Brust liegen lassen. Mit der Wärme kommt der Milchfluss besser in Gang und der Milchstau löst sich.

  • Nach dem Stillen und bei einer warmen Brust mit drohender Brustentzündung hilft das Kühlen, z.B. mit dem altbewährten Quarkwickel: du streichst die Brust rundum mit Quark ein, bis auf die Brustwarze, und deckst sie z.B. mit einer Stoffwindel ab. Wenn der Quarkwickel wieder warm ist, erneuerst du ihn. Kühlen hilft eine Brustentzündung zu lindern, aber es ist wichtig, dass du schonend vorgehst und z.B. keine gefrorenen Kühlpads oder Eis verwendest.

Und vor allem: schone dich, wenn möglich, lege dich mit dem Baby ins Bett und halte Ruhe. Das ist generell wichtig, aber besonders, wenn du mit einem Milchstau kämpfst. Sorge für Entlastung, vor allem auch, wenn Geschwisterkinder dich zusätzlich fordern. Bei wellcome gibt es Ehrenamtliche, die junge Familien nach der Geburt unterstützen.
Denke immer daran: nur wenn es dir gut geht, kann es auch deinem Baby gutgehen.

Autorin – Melanie Schüer

Dieser Artikel wurde von Melanie Schüer verfasst.
Klicke >>hier, um mehr über unser Redaktions-Team zu erfahren.

Newsletter Anmeldung ZUR ANMELUNG

Online Beratung
zur Onlineberatung
» zur Beratung