1. Home
  2. Häufige Fragen
  3. Stillen
  4. Was tun, wenn mein Baby eine Kuhmilchallergie hat?
Elternfrage

Was tun, wenn mein Baby eine Kuhmilchallergie hat?

| Lesezeit: Etwa 2 Minuten

Ein zufriedenes, sattes Baby, das rosig aussieht und gut schläft – wer als Papa oder Mama wünscht sich das nicht? Auch wenn du nicht stillen kannst, möchtest du dein Kind gut ernähren. Informiere dich, welche Milch und welche Nahrung für dein Baby im ersten Lebensjahr am besten ist.

Normalerweise nimmst du eine PreMilch, die auf Kuhmilchbasis hergestellt wurde und deren Zusammensetzung gesetzlich vorgegeben ist. Wenn dein Baby nach dem Füttern starkes Bauchweh hat, sich häufig erbricht, Durchfall oder einen Hautausschlag bekommt, könnte es sein, dass eine Kuhmilchallergie vorliegt. Du solltest dann deinen Kinderarzt aufsuchen, damit er eine Diagnose stellen kann. Sollte tatsächlich eine Kuhmilchallergie vorliegen, wird er eine Spezialnahrung verschreiben, die du dann in der Apotheke bekommst. Nehme Durchfall und Erbrechen bei deinem Baby immer ernst und hole dir im Zweifel ärztlichen Rat. 

Inhalt
Grafik von Milch in Form einer Kuh.
Newsletter Anmeldung ZUR ANMELUNG

Online Beratung
zur Onlineberatung
» zur Beratung